Beiträge von hapi33

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

    E. Marlitt (Prachtausgabe 1891)

    Eugenie Marlitt, geboren als Friederieke Henriette Christiane Eugenie John (* 5. Dezember 1825 in Arnstadt; †22. Juni 1887 ebenda), war eine der meistgelesenen deutschen Autoren ihrer Zeit. Fast ihr gesamtes Werk erschien zunächst in Form von Fortsetzungsprosa in der Familienwochenschrift 'Die Gartenlaube'. In den darauf folgenden ersten Buchveröffentlichungen waren alle Texte durch namhafte Künstler der Zeit reich illustriert.


    lwa3q5a4.jpg


    Eugenie John wurde als zweites von fünf Kindern von Ernst Johann Friedrich John und dessen Frau, geborene Johanna Böhm, in Arnstadt geboren. Sie ließ bereits früh schriftstellerische und auch stimmliche Begabung erkennen. Die Fürstin Mathilde von Schwarzburg-Sondershausen ließ sie zunächst am Hof zu Schwarzburg-Sondershausen, später in Wien in allgemeinbildenden Fächern, am Klavier und als Sängerin ausbilden. Nach ersten Bühnenerfolgen musste Eugenie John allerdings wegen eines Gehörleidens 1853 den Beruf einer fürstlichen Kammersängerin aufgeben. Sie wurde stattdessen Vorleserin und Gesellschaftsdame bei der Fürstin und begleitete sie auf ihren vielen Reisen. Finanzielle Probleme der Fürstin zwangen diese später, John 1863 zu entlassen. Seither lebte sie bei der Familie ihres Bruders Alfred, der Realschullehrer in Arnstadt war, und verdiente sich Geld mit Näh- und Stickarbeiten, Klavier- und Gesangsunterricht.1865 sandte Eugenie John unter dem Pseudonym „E. Marlitt“ zwei Novellen nach Leipzig an den Herausgeber der Monatszeitschrift Die Gartenlaube, Ernst Keil. Die Verwendung eines männlich klingenden Pseudonyms war ein Kunstgriff, den viele Nachwuchsautorinnen der Zeit zu ihrem eigenen Schutz gewählt haben (George Sand, Geschwister Brontë, George Eliot, Louisa May Alcott). Keil veröffentlichte in der Gartenlaube ihre Erzählung 'Die zwölf Apostel' und nur wenig später auch ihren Roman Goldelse. Der Erfolg war immens, Marlitt avancierte zur Starautorin der Gartenlaube. Mit dem Verkaufserlös der Buchausgabe ihres dritten Romans, Reichsgräfin Gisela, konnte sie eine prächtige Villa am Stadtrand von Arnstadt erwerben, die sie„Marlittsheim“nannte.
    Bis 1885 veröffentlichte sie in der Gartenlaube insgesamt neun Romane, ein zehnter, für den Marlitt nur mehr ihren Namen gab –Hauptautorin war Wilhelmine Heimburg –, folgte postum. Marlitt ist als eine der ersten Bestsellerautorinnen der Welt anzuesehen; sie hatte wesentlichen Anteil daran, dass die Zahl der Abonnenten der Gartenlaube zwischen 1865 und Mitte der 1880er Jahre von 100.000 auf etwa 400.000 stieg.
    E. Marlitt war nie verheiratet. In die Villa Marlittsheim übersiedelte sie 1871 gemeinsam mit ihrem Vater, ihrem Bruder Alfred und dessen Familie. Seit 1868 –also schon seit der Publikation ihres zweiten Romans, Das Geheimnis der alten Mamsell – war sie durch Arthritis auf einen Rollstuhl angewiesen. Sie verstarb 1887 in Arnstadt und wurde auf dem dortigen Alten Friedhof in der Unterstadt in einem Wandgrab beigesetzt.


    Gesammelte Romane und Novellen:
    10 Bände, Keil's Nachf., Leipzig 1888–1890

    (Band 10 enthält eine Lebens- und Werkbeschreibung von Wilhelmine Heimburg)


    Das Geheimnis der alten Mamsell.Roman

    Goldelse. Roman

    Reichsgräfin Gisela. Roman

    Das Haideprinzeßchen. Roman

    Im Hause des Commerzienrathes. Roman

    Die Frau mit den Karfunkelsteinen. Roman

    Die zweite Frau. Roman

    Im Schillingshof. Roman

    Amtmanns Magd. Roman

    Das Eulenhaus. Roman


    Novellen und Erzählungen: Die zwölf Apostel | Blaubart | Schulmeisters Marie


    Marlitts Romane bergen regelmäßig ein zumeist aus der Vergangenheit herstammendes Geheimnis, das das Leben der Protagonistin stark beeinflusst. Oft geht es dabei um eine alte Familienschuld (Das Geheimnis der alten Mamsell, Die Reichsgräfin Gisela) oder die Schuld einer individuellen Person (Im Hause des Commerzienrathes). In der Regel ist es die Protagonistin selbst, die das Geheimnis lüftet, wobei die Lösung stets auf dem einfachsten Wege erfolgt, oft durch die zufällige Entdeckung entlarvender Briefe oder anderer Dokumente.


    Das Geheimnis der alten Mamsell

    (Band 1 illustr. Gesamtausgabe)


    7m6uaqma.jpg


    Das Geheimnis der alten Mamsell

    Autor E. Marlitt

    Verlag Keil's Nachf., Leipzig - 1891

    299 Seiten

    Preis 4 Mark


    Das Buch ist in den Formaten Pdf, epub, azw3 und mobi.

    https://filer.net/get/mzfc6ldjmhvkvaeo


    Von Chessplayer erhielt ich die Frakturscans der Bände 1, 3 und 5 der illustrierten Leipziger Ausgabe von 1891, an deren Umsetzung ich mich versucht habe. Diesen alten Büchern konnte ich einfach nicht widerstehen, vor allem nach fast 2 Jahren Tom Shark.


    Das PDF ist eine 1:1 Umsetzung des Originallayouts, beim epub wurde ich von Easyrider dankenswerterweise unterstützt; es enthält ebenfalls alle Illustrationen. Dank auch an Pashmina fürs Korrekturlesen.

    2 weitere Bände sind in Arbeit.

    Update (von Hapi erstellt und gespendet)

    71128-pasted-from-clipboard-png



    Hier kommen die letzten Abenteuer mit Tom Shark und seinem Freund Dr. Pitt Strong als Paket zu 3 Stück.

    Es handelt sich dabei um folgende Titel:


    Band 551: Die schöne Helena
    Band 552: Die Affen von Benares
    Band 553: Die gelben Knöpfe

    Geplant:

    Band 554: Diamanten

    Band 555: Die stille Bucht


    Die geplanten Hefte sind nach Bearbeitung und Änderung der Titelhelden in Wolf Greif und Peter Strunz in der Nachfolgeserie Wolf Greif als Band 5 und 6 erschienen. Englische oder amerikanische Helden waren im Jahr 1939 anscheinend nicht mehr erwünscht, deshalb wurde die Serie nach 10 Jahren wohl eingestellt. Die Nachfolgeserie lief dann noch fast 2 Jahre und brachte es auf 61 Hefte.


    Autor Pitt Strong (=Elisabeth von Aspern)

    Verlagshaus Freya, Heidenau, 1929-1939

    Kleinformat

    64 Seiten

    Preis 20 Pfennig


    Die Heftchen sind im Format PDF, rtf und epub als Paket.


    https://filer.net/get/kh4zzk8zfe6pg2go


    Dank auch an meine Helfer für die Unterstützung sowie an den unbekannten Spender der meisten Rohscans.

    Dank vor allem auch an Kralle, der für mich die 550 Hefte hier gepostet hat; ich habs nicht so mit Filer.


    Liebe Freunde von Tom Shark, das wars, die Reihe ist komplett. Nach fast 2 Jahren mit Tom Shark brauche ich jetzt eine kleine Verschnaufpause.

    Die Hefte bis Nr. 300 sind jetzt fertig, wieder mal eine runde Anzahl von Heften dank Menolly geschafft.

    Dank auch an Kralle fürs Posten der jeweiligen Pakete


    Der Plan ist weiterhin ein Paket pro Woche, manchmal gehts auch etwas schneller.

    Alle Hefte sind bereits gescannt, wenn nichts schiefläuft oder dazwischenkommt, sollten Ende Jänner des nächsten Jahres ca 350 Hefte fertig sein.

    Aber bis Heft 553 ists noch ein langer Weg


    Schaun ma mal.


    lG aus Wien

    Hapi

    Die Hefte bis Nr. 250 sind jetzt fertig, wieder mal eine runde Anzahl von Heften dank Menolly geschafft.

    Der Plan ist ein Paket pro Woche, manchmal gehts auch etwas schneller.

    Alle Hefte sind bereits gescannt, wenn nichts schiefläuft oder was dazwischenkommt, sollten heuer ca 300 Hefte fertig werden.

    Schaun ma mal.

    lG aus Wien
    Hapi


    Tom Shark 200 ist fertig!!


    Wieder eine Marke erreicht, 200 Tom Shark in knapp 7 Monaten fertiggestellt, das hätte ich zu Jahresanfang nicht für möglich gehalten.

    Aber dank der tatkräftigen Unterstützung durch Menolly und falls keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, wird es heuer sicher noch Heft 250 eventuell Heft 300 geben.

    Danke Kralle, daß du die Pakete regelmäßig hier postest und mir so einige Arbeit abnimmst.


    lG aus WIen

    Hapi

    Ja, weitere 50 Hefte sind fertig, aber es ist noch einiges zu tun. Die Nummer 200 gibts sicher noch heuer, aber ansonsten schaun ma mal.

    Jedenfalls hatte die Autorin eine rege Phantasie, allerdings ist sie mit ihren Hauptpersonen nicht zimperlich umgegangen. Fast in jedem Heft wurden sie entweder niedergeschlagen, angeschossen, beinahe ertränkt oder vergiftet und landeten fast regelmäßig gefesselt in irgend welchen Kellern oder Verliesen. Erstaunlich ist auch die große Anzahl an weiblichen Missetätern in diesen Heften.


    Egal, spannend geschrieben sind die Heftchen allemal. Auf die nächsten 50 Hefte!

    lG Hapi

    Liebe Freunde von Tom Shark.


    Ich habe mich über den Sommer in den Garten zurückgezogen, um ungestört an weiteren Heften zu arbeiten. Da ich hier kein praktikables Internet habe, war geplant, daß Kralle weiterhin die neuen Hefte postet. Derzeit ist er gesperrt, also gibt es hier bis zur Aufhebung der Sperre vorerst keine neuen Tom Shark.

    Ich hoffe, daß die Vernunft hier bald wieder einkehrt, denn die ganze Sache ist mir derzeit mangels Fakten ziemlich unklar.

    Bis dahin werde ich mich jedenfalls erst mal zurücknehmen und über den Sommer abwarten. Schaun wir mal.


    lG aus Seebenstein

    Hapi