Beiträge von Eichkatze

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

    Die Erfindung der Wahrheit {Miss Sloane; 2016}


    Genre: Politthriller, Drama


    Ein toller Film, der ein wichtiges politisches Thema {US-Waffengesetz} und menschliche Dramen zum Thema hat.

    Eine "abgebrühte" Lobbyistin mit zwielichtigen Mitteln, Elizabeth Sloane, steigt aus ihrem Betrieb aus, als dieses den Auftrag annimmt, die Interessen der Waffenlobby zu vertreten.

    Sie schlägt sich auf die Gegenseite und führt ab fortan ihren Kampf {mit ethisch fragwürdigen Mitteln} gegen das "Waffenimperium", genauer - sie versucht, genug Unterstützer für die

    Heaton-Harris-Gesetzesvorlage zu finden, die die Verschärfung der Waffenbeschaffung im Kernpunkt trägt.

    Die knackig-bissigen Filmdialoge sind ein Genuss für all jene, die einen Film für den Kopf {weniger für die Augen} wollen.

    Ein wendungsreiches, intellektuell anspruchsvolles Drama mit {meine Meinung!} ultrasympathischer und cooler Darstellerin. Absolut sehenswert. Von mir gibt es 9,5/10 Bestechungsscheinen.


    Sollte es jemanden geben, dem es noch nicht klar war, so wird man spätestens nach diesem Film wissen, wie "dreckig" und interessengeleitet die Politik {mitsamt ihren Geschäften} ist.

    PS: Leider ist der hohe Anspruch dafür verantwortlich, dass der Film {Zitat WikiPedia} "Platz 77 der Filme mit dem schlechtesten Einspielergebnis pro Kino am Eröffnungswochenende, die seit 1982 erschienen sind" belegt.


    Einer meiner liebsten rhetorischen Geplänkel ist der Folgende {ca. bei 01:12:00}:



    Gut, dass ich aus dem Thread ausgestiegen bin.

    Das ist sogar für mich als Streitlustigen etwas nervig hier geworden.

    Stets die gleichen Leute mit den gleichen Meinungen. Willkommen auf dem Planeten Erde. :lach:


    Ohne zu wissen, was zuvor geschrieben wurde:

    Es wird, wie immer, eine Zeit kommen, in der man zurückblickt und die Ereignisse von heute im Lichte neuer Erkenntnisse betrachtet.

    Und ich weiß jetzt schon, dass die Zwangsbeschränkungen von heute Kritik von morgen sein wird.

    Es ist und bleibt übertrieben, es ist und bleibt unverhältnismäßiger Alarmismus, der hier betrieben wird.


    Jeder von uns kann wachsen, indem er die Meinung anderer, auch wenn diese nicht die eigene untermauert, nicht als Angriff auf das eigene Ego versteht.

    Insofern sollten wir uns ein Bsp. an Sub Harry nehmen, einfach positiv denken und sich nicht von anderen "entzünden" lassen.

    titan quest

    7/10

    Auch von mir dieses Spiel - Titan Quest inkl. Erweiterung Immortal Throne!
    Ich vergebe jedoch 9 von 10 Hydraköpfe, da ich großer Fan der griechischen Mythologie bin.

    Es ist toll, die allseits bekannten Charaktere in einem Spiel, in 3D, zu erleben und gegen sie anzutreten.

    Wer kennt sie nicht, die Hydra, den Typhon, den Zerberus {Kerberos} und so weiter ...

    Aktuell befinde ich mich bei Typhon auf Stufe Legendär, danach kommt die nordische Mythologie dran! :applaus:


    Erfindung der Wahrheit {Miss Sloane, 2016}


    Zitat: „Organisier ein Lexikon und finde heraus, was Katharsis heißen soll. Wenn er uns damit kriegen will, will ich wissen, was es ist.“

    A Quiet Place {2018}


    Genre: Dystopischer Endzeit-/Alienhorror


    Die Prämisse des Filmes finde ich sehr interessant: Die Erde wird von invasiven, blinden Aliens bevölkert, die alles zerfetzen, was ein Geräusch von sich gibt.

    Die Bevölkerung wurde weitestgehend ausgelöscht, der Film konzentriert sich auf eine überlebende Familie, die ihr Leben der ständigen Gefahr angepasst hat.

    Es wird nur barfuß gelaufen, beim Monopoly-Spiel werden nur Figuren aus Stoff verwendet, man kommuniziert hauptsächlich in Gebärdensprache usw.

    Obwohl der Film durchaus interessant und spannend war - und auch von den Kritikern größtenteils gelobt wurde, hat er mir persönlich nur mäßig gefallen.

    Das ist wohl aber Geschmackssache, ich stehe scheinbar mehr auf latente, kaum zu erklärende Bedrohungen á la H. P. Lovecraft.

    Und so wunderte es mich auch nicht, als ich erfuhr, dass bei diesem Film Michael Bay als Produzent fungierte.

    Von mir gibt es deshalb "nur" 3 von 5 Hörgeräten.


    PS: Dank diesem Film ist mir aber zumindest nun die Gefahr des "Ertrinkens" in einem Getreidesilo bewusst. Mir war gar nicht klar, dass dies nicht selten eine tatsächliche Todesursache darstellt. :kp:

    PS²: Der männliche Protagonist im Film ist auch der Regisseur des Filmes {John Krasinski}, seine im Film spielende Frau ist auch in Wirklichkeit seine Ehefrau {Emily Blunt}.


    Hereditary - Das Vermächtnis {2018}


    Unerwarteter, unglaublich faszinierender {Mystery-}Horror mit ordentlich Anspruch. Vorab: Diesen {knapp über 2-stündigen} Film sollte man 2 Mal sehen, um ihn vollständig verstehen zu können.

    Viele kleine Indizien und sehr viel Kryptisches wird man beim ersten Anschauen sehen, doch wird man es kaum in einen echten Kontext setzen können.

    Laut WikiPedia "kein Mainstream-Horror, sondern ein Film, der sich an ein Nischenpublikum richtet, welches sich auf einen anspruchsvollen/kräftezerrenden Leidensweg einlassen will."


    Eine okkulte Sekte hat es sich zum Ziel gesetzt, den Gott der Verderbnis - Paimon - ins Leben zu rufen. Er ist ein König der Hölle und ein Untertan des Teufels.

    Und er ist eine mythische Figur, die tatsächlich nicht rein fiktiv ist und schon im 17 Jh. Erwähnung findet. Doch seine Erweckung gestaltet sich nicht sehr einfach.

    Am Ende des Filmes wird man erkennen, dass Paimon schon viel früher im Film "auftaucht", als man es sich vorher hätte vorstellen können.

    Von mir gibts 4,5 von 5 Pentagrammen.



    Wow, der "erwachsenste" {und treffendste} Post, den ich bis jetzt erlebt habe, Hut ab, nicht mehr und nicht weniger.

    Ich klink mich erstmal aus hier in diesem Thread, bevor noch weitere User an die Decke gehen.

    Vor kurzem mal wieder Pulp Fiction gesehen:
    "Das war eine Eingebung! Ab fortan werde ich mein Leben ändern, ich werde über die ganze Welt spazieren, solange wie es sein muss." - "Also hast du dich entschieden, ein Penner zu werden."


    Und ganz klassisch: "Oh man, ich hab Marvin in den Kopf geschossen." {Vincent}

    "Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine zutiefst kranke Gesellschaft sein." - Jiddu Krishnamurti


    Nur, weil manche das Gefühl haben, eine moralische Niederlage einzukassieren, brauchen sie nicht gleich den Vorwand des Trollings herbeizuholen.


    Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die die Kommunikation im Internet fortwährend und auf destruktive Weise dadurch behindert, dass sie Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächs­teilnehmer beschränken und keinen sach­bezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion darstellen.

    Niemand ist wertvoller als irgendjemand anderes

    Das scheint aber in deinen Augen nur für die jüngeren zuzutreffen... denn...

    Es gibt viele Stimmen, die sagen, dass die Alten gar nicht mehr wählen dürften, da ihr Lebensfaden eben nicht mehr lange hält.

    stierchen / Chris0815 - Wieso habt ihr überhaupt das Gefühl, dass ich die Älteren diskriminieren oder als weniger "wertvoll" erachten würde?

    Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber ist es nicht so, dass unter 18-jährige auch nicht wählen dürfen?

    Es hat Gründe, warum unter 18-jährige nicht wählen dürfen - wieso sollte es auch keine Gründe geben, weshalb über 81-jährige nicht wählen dürfen?


    Orange , der da schrieb: Dir ist schon bewusst, dass auch Menschen mit Vorerkrankungen gerne weiterleben wollen?


    Und dir ist schon klar, dass jede Kuh, jedes Kalb, jedes Ferkel und jede Sau genauso leben möchten? Dass sie ebenso ein artgerechtes Leben führen wollen?

    Dir ist schon klar, dass jeder "Ausländer", der zu uns kommt, ebenso leben will.

    Warum ist den meisten das Leid anderer egal, oder anders gefragt - warum fängt eure Panik, euer ganzer Mitleid erst an, wenn die ältere Bevölkerung betroffen wird?


    JohnC , der da schrieb: Junge Leute fahren kein Auto? Wo wird man so indoktriniert? In der Schule?


    Du willst ein besseres Beispiel? 1 Kreuzfahrtschiff pustet so viel CO² in die Luft wie 84.000 {!} PKWs.

    Und wer frequentiert dauernd diese Kreuzfahrtschiffe? Die Vor-allem-mir-soll-es-gut-gehen-Generation der über 55-jährigen, die ihre Rente dazu nutzen, den Rest der Welt zu verpesten.

    Duell - Enemy at the Gates {2001}


    Stalingrad, 1942: In der alles entscheidenden Schlacht von Stalingrad {heute Wolgograd} wird der Fokus auf ein Duell zweier Scharfschützen gesetzt, nämlich auf Wassili Saizew {Sowjetunion} und Major König {Nazi-Dtl.}, der von Deutschland nur entsand wurde, um Saizew {im Film Jude Law} zu liquidieren.

    Ich persönlich fand es sehr schade, dass der Film {als auch der Regisseur des Filmes} sowohl von den Kritikern als auch den Zuschauern bei der Premiere regelrecht "hingerichtet" wurde. Die Hauptkritikpunkte: Heroisierung von W. Saizew, Degradierung der kompletten Schlacht von Stalingrad zur bloßen Kulisse eines Duells.


    Ich dagg. fand es erfrischend, mal einen {Anti-}Kriegsfilm zu sehen, in dem auch aus den Perspektiven der Heckenschützen Spannung generiert wird, anstatt immer nur dasselbe Schlachtinferno zu sehen, zumal der Film auch viele schreckliche Szenen abseits des Duells zeigt. Übertrieben fand ich eigtl. nur das Anschwellen der heroischen Musik, sobald es dem Protagonisten gelang, 5 deutsche Feinde nacheinander niederzustrecken.


    Der Film enthält lediglich im absoluten Kern etwas Wahres. Einen Wassili Saizew gab es tatsächlich, dieser tötete in der Tat über 225 Deutsche, ihm wurde auch der Titel "Held der Sowjetunion" zugesprochen. Allerdings gibt es keine Quellen, die belegen, dass ein Major König je existierte. Saizew selbst berichtete lediglich von einer Begegnung mit einem dt. Scharfschützen, dem er "ausgesprochene Fähigkeiten" zusprach, dieser Umstand wurde dann von der Sowjetunion propagandisiert und zur Heldentat verklärt.

    1973 erschien dann das Buch Enemy at the Gates: The Battle for Stalingrad, in dem das Duell lediglich als kurzes Kapitel Erwähnung fand.

    Dies wiederum wurde im o. g. Film zum Hauptthema.

    Nichtsdestotrotz - sehr interessant. Von mir gibts 4 von 5 Mosin-Nagant-Gewehre {das von Saizew verwendete Gewehr}.



    Aber was spricht den gegen die Masken

    Gar nichts, aber bitte auf freiwilliger Basis. Ich opponiere nur gg. die Zwangsmaßnahmen der Bundesregierung, nicht generell gg. Vorsichtsmaßnahmen {Hände waschen, Abstand halten}, doch bitte, ohne Polizeistreife und ständiger Anzeigenverteilung.


    Chris0815 Du hast absolut Recht, wenn du sagst, dass ich ein Niemand bin. Der Unterschied zw. mir und dir ist aber, dass ich mir dessen bewusst bin, während du große Stücke auf dich hälst.

    Ich als Nichtraucher und Vegetarier verursache weit weniger Leid, als viele von euch Corona-Phobikern, und dennoch bin ich genauso ein Niemand wie ihr alle.

    Niemand ist wertvoller als irgendjemand anderes. Und gleichzeitig sind alle Menschen gar nichts wert, sie halten sich für die Krone der Schöpfung, sind aber die Geißel der Mutter Erde.


    Und im Übrigen siehst du leider nur die Sonnenseite der älteren Bevölkerung. Das, was du schreibst, ist zwar durchaus richtig, doch du vergisst,

    dass v. a. die ältere Bevölkerung {Dtl. ist im Durchschnitt 47 Jahre alt} mit einer Nach-mir-die-Sintflut-Mentalität lebt.

    Warum regiert in Dtl. seit einer gefühlten Ewigkeit die CDU? Weil diese hauptsächlich die Älteren wählen. Und die Älteren wählen diese überaus

    konservative Partei nicht umsonst, denn die CDU sorgt dafür, dass andere dahindarben, damit es ihnen {solange sie noch zu leben haben} gut geht.

    Die CDU lässt die Amerikaner von Ramstein aus Raketen verschießen und Zivilisten töten, während sie gleichzeitig versucht, die "scheiß" Ausländer

    aus unserem Paradies herauszuhalten. Vor allem die Alten sind konservativ und haben Ansgt - dabei ist Angst der schlechteste Nährboden für eine

    Demokratie, währ. die jüngeren eher links eingestellt und progressiv sind. Die Alten scheißen auf das Klima, sie wollen "mobil" sein und immer Auto fahren.

    Sie sind grundsätzlich gegen alles, was "neu" und "fortschrittlich" ist. Gegen alles, was ihre pseudo-zivilisierte Welt gefährden könnte.

    Obwohl die Alten {im Gegensatz zur jungen Generation} keine Zukunft haben, haben sie die Entscheidung getroffen, dass GB aus der EU austreten soll.

    Die junge Generation, die diese Entscheidung dann leben muss, hat hauptsächlich für den Verbeib in der EU bestimmt.

    Und warum wollten die älteren GB aus der EU haben? Damit es ihnen jetzt, solange sie noch leben, gut geht. Sie wollen keine Ausländer aufnehmen müssen,

    sie wollen sich nicht an die EU-Vorgaben halten, die ihr Land {ihrer Meinung nach} wirtschaftlich abschwächen würden usw.

    Es gibt viele Stimmen, die sagen, dass die Alten gar nicht mehr wählen dürften, da ihr Lebensfaden eben nicht mehr lange hält.

    Stattdessen sollten sie lieber in ihren Familien ihre Meinung kundtun und die jüngeren von ihren Argumenten überzeugen, damit diese dann die richtige Entscheidung treffen können.


    Ich lebe in einem kleinen Ort mit wenigen Tausend Einwohnern. Hier leben hauptsächlich Rentner, zurückgezogen in der Rhön. Und obwohl man bei uns nie die Polizei sieht, rufen diese

    Renter sofort jede nur verfügbare Streife, wenn sie auch nur eine Gruppe von 3 Jugendlichen sehen - oder, wenn jemand ohne Maske rumläuft. Sie haben Angst und sie sind in höchstem Maße intolerant, gleichzeitig ist es ihnen egal, dass es weit wichtigere Dinge in der Welt gibt {Morde, Diebstähle}, womit sich die Polizei beschäftigen sollte - aber hey, hauptsache ihnen geht es gut und

    SIE können sich sicher fühlen.

    auf meiner Intensivstation

    Wenn du auf einer Intensivstation arbeitest, dann müsstest du es doch am besten wissen.

    Mach doch einfach mal eine Strichliste aller Patienten inkl. ihrer Krankheiten und - falls verstorben - Todesursachen. Und du wirst merken, dass Corona überbewertet wird.

    Da sterben Tausende an Tuberkulose und irgendwelchen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weil sie in ihrem Leben kein Maß halten wollten.

    Da sterben Hunderte, weil sie zu gerne aufs Gaspedal drücken.

    Aber - OH MEIN GOTT - wenn an Corona 10 Menschen sterben, ist das der Weltuntergang!


    Alle 4 Sek. stirbt in der Welt ein Mensch an Hunger. Und wir - das verwöhnte Deutschland - verfütterm das 10-fache an Getreide zur Mästung, weil wir Fleisch essen wollen.

    Wir tragen jeden Tag zum Tod bei, sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. Aber bei Corona schlagen plötzlich alle Kapriolen?

    Wie gesagt, die Leute können gerne ihren Alarmismus betreiben und sich meinetwegen in einem Fass Desinfektionsmittel ertränken, aber ohne mich. :applaus:

    Und nun eine gute Nacht, es ist spät. :sleeping:

    ach menno.. da wollte ich mal nen quickie und das hätte höchstens 3 Minuten gedauert... und die Dame in der Bank hat das nicht zugelassen..

    Nun reg dich nicht auf, mein kleiner Samenspender.

    Am besten, du kaufst dir noch ein Anti-Zombie-Kit und verbringst die restliche Zeit im Bunker, bis die Apokalypse herum ist.


    Nun im Ernst. Es wäre mir sowas von egal, wenn ich das Virus hätte, ich würde es womöglich nicht mal bemerken. Ich bin weder über 64 Jahre alt, noch erfülle ich irgendwelche andere Risikokriterien.

    Viele regen sich über diese "Verantwortungslosigkeit" auf, dass man es wagen kann, andere zu gefährden, indem man keine Maske trägt - während sie gerade selber vielleicht rauchen und andere so zu Passivrauchern machen.

    Würde man die Gefährlichkeits- und Mortalitätsrate diverser Verhaltensweisen/Umstände ermessen, so gäbe es 1000 Dinge, die gefährlicher/tödlicher sind, als das Virus.

    Du kannst gerne weiter in deiner Panikblase leben und Opfer der übertriebenen medial-paranoiden Präsenz sein, ich tue es nicht.

    Wie hat Green Day es einmal besungen? Don't wanna be an American idiot / One nation controlled by the media!


    Es ist viel mehr ein Skandal, dass die Bürger sich solch Einschneidungen in ihr Leben und ihre Rechte gefallen lassen, ohne dagg. aufzubegehren.

    300: Rise of an Empire {2014}


    Visuell atemberaubende - und ziemlich brutale - Schlachtplatte, die ziemlich kurzweilig ist, sofern man Liebhaber dieser Filmart ist.

    Dieser Teil ist sowohl Prequel, Midquel als auch Sequel zum Film 300 {2006}, der die histor. Schlacht bei den "heißen Quellen", den Thermopylen, zum Thema hatte, in der sich eine relativ kleine Gruppe mutiger Spartaner der persischen Übermacht stellte.


    In Rise of an Empire wird hauptsächlich die Schlacht bei Artemision inszeniert, in der Artemisia I - ursprünglich selbst griechischen Ursprungs - die Hauptantagonistin darstellt. Da ich Fan von Griechenland und dessen Mythologie bin, gebe ich dem Film 4 von 5 zerstörten Schlachtschiffen.


    Verdammte Axt, gleich heute Morgen in der Bank abgewiesen worden, da keine Maske dabei! Wo ist das böse Smiley mit der Kettensäge, wenn man es braucht!

    Also echt, bei einer Bearbeitungszeit von nicht einmal 3 Min. {und Plexiglasscheibe zw. uns} hätten sie ruhig mal ein Auge zudrücken können.

    Verfluchte Pedanten :evil:

    Green Room {2015}


    Eine Gruppe Punker spielt einen Gig in einer Bude voller Neo-Nazis, dabei werden sie zufällig Zeugen eines Mordes,

    sodass man sie nicht mehr gehen lassen möchte - und so nimmt das Chaos seinen Lauf.


    Ich gebe diesem kaum bekannten Film 3,5 von 5 punkigen Bierflaschen. Er hat mir - nicht zuletzt der attraktiven Imogen Poots wegen - gefallen,

    daneben überraschten mich die sporadisch vorkommenden - unglaublich brutalen - Splatterszenen, die ich kaum erwartet hatte.

    Schön ist auch die Referenz auf ziemlich bekannte {Punk-}Songs, allen voran Nazi Punks, Fuck Off! von den Dead Kennedys.


    Ich gucke ab u. zu Filme über einen Sat Receiver ComagSL40HD. Mir ist aufgefallen, das manche Filme problemlos laufen, bei anderen wird "dateiformat nicht unterstützt" angezeigt.

    Ha, das kenne ich.

    Ich nutzte ehemals einen Monitor {mit USB-Anschluss} aus dem Jahre 2012 und alle Filme, die in HD {oder über 1.0 GB} waren, gingen nicht.

    Das gleiche Problem traf auf meinen Ex-Receiver zu.

    Doch habe ich den gleichen Stick am DVD-/Blu-Ray-Player angeschlossen, so funktionierte es {bis auf seltene Ausnahmen, bei denen der Ton nicht unterstützt wurde}.


    Inzwischen schaue ich alles auf dem Laptop an, da geht alles {zumal mit VLC Media Player}.

    Wie schon geschrieben, liegt es sicher am Alter - entweder du schaust dir die Filme in bewusst schlechterer Qualität an oder beschaffst dir ein neues Gerät.

    Willst du jedoch niemals Probleme haben, empfele ich gleich einen Rechner bzw. Laptop.

    Du solltest noch präzisieren, ob du nur die 1. Staffel gesehen hast, oder bereits Staffel 1 und 2. Denn Staffel 1 und 2 weichen von der Dramaturgie her doch erheblich voneinander ab. Denn mich interessiert, ob du deine löbliche Rezension auch für die 2. Staffel beibehältst. Bezüglich Serien zum Thema "Kriminalpsychologie" dürften dir womöglich auch die deutschen Filmserien "Spuren des Bösen" und "Neben der Spur" gefallen. Einfach mal im Forum danach suchen.

    Ich habe beide Staffeln gesehen, wobei die 2. Staffel zwar als Highlight das Gespräch mit Manson beinhaltete, doch danach ziemlich viel Leerlauf darbot.

    Insgesamt eine gute Serie, wie ich fand.

    Ich hoffe, dass eine 3. Staffel folgen wird, nicht zuletzt, da man {am Anfang jeder Folge} ständig Fragmente des BTK-Killers Dennis Rader sah, ohne, dass dies in einem Showdown aufgelöst wurde.

    Ich wurde auf die Serie Mindhunter aufmerksam, als ich erfuhr, dass diese tlw. vom Regisseur David Fincher {u. a. Se7en, Fight Club} inszeniert wurde.


    Da ich mich zusätzlich für Psychologie begeistere {hier vor allem Kriminalpsychologie}, stand für mich die Serie ganz oben auf der Agenda.

    Wie von Fincher zu erwarten, wird hier - ohne Bombast und CGI - ein gewaltiger Spannungsbogen kreiert.

    Die Serie ist nichts für Leute, die nur von visuellen Schauwerten leben können.

    Die Charaktere {nicht zuletzt die Serienkiller selbst} sind interessant, die Dialoge und Fragen wissen zu unterhalten {Warum fühlen sich die Leute unbehaglich/ängstlich, wenn man in einen vollen Fahrstuhl einsteigt und in Richtung der Wand stehen bleibt, anstatt sich umzudrehen?}

    Nicht zuletzt kann man viel lernen, wenn man sich für {Kriminal-/Sozial-}Psychologie, geistige Krankheiten, Psychopathie - oder eben Serienkiller - interessiert.

    Es gibt auch einige Verweise auf interessante Buchklassiker, die man kennen sollte {Jenseits des Lustprinzips von S. Freud; Die Maske der Normalität von Hervey M. Cleckley usw.}


    Die Serie spielt im Jahre 1977 und basiert auf dem Buch Die Seele des Mörders {Mindhunter: Inside the FBI´s Elite Serial Crime Unit} - dieses Buch wiederum wurde von einem FBI-Profiler geschrieben, der an der Fahndung nach mehreren Serienkillern mitwirkte. Insofern beinhaltet die Serie einen wahren Kern.

    Es geht u. a. um den Co-Ed-Killer Ed Kemper, um den Lust Killer {Shoe Fetish Slayer} Jerome Brudos, um den Columbus Stocking Strangler Carlton Gary und viele andere.


    Ich gebe der Serie volle 5/5 gewetzte Messer!

    Ähm, also so viel ich weiß, ist Windows 10 Home komplett kostenlos.

    Microsoft verdient doch - genauso wie Facebook/Google auch - sein Geld mit der Ausschlachtung deiner Privatsphäre.


    Ich habe selbst ein gebrauchtes Notebook erstanden, mir die offizielle Win 10 Home Version heruntergeladen, installliert - und nutze diese bis heute.


    Auf der offiziellen Microsoft-Seite kannst du ein Tool herunterladen {Link - https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10}.

    Dieses lädt die Image-ISO herunter, diese ISO brennst du dann auf eine CD, legst die CD noch mal rein, löscht alles - und installierst Windows 10 Home.


    PS: Ich persönlich nutze zwar auch die kostelose Win 10 Home Edition, habe jedoch alles an Privatsphäre-Trackern/Programmen {als auch die Bloatware} deaktiviert/gelöscht {notfalls mit Eingriff ins System}, Microsoft Edge und Cortana über Bord geworfen und so weiter ...


    Edit: Es kann aber auch sein, dass der von mir beschriebene Weg nur funktioniert, wenn man schon vorher Win 7 {oder höher} installiert hat, denn auch auf dem von mir erstandenen Laptop war eine Windows-Version vorinstalliert...

    Ja, tut mir Leid, aber die Schizophrenie der Menschheit ist nun mal allgemein bekannt.

    Der Mensch ist nun mal ein emotionales Wesen und demnach leicht {durch die Medien} sensibilisiert und manipuliert.

    Die Gefahr, bei einer Autofahrt zu sterben, ist objektv ein Zigfaches höher als z. B. beim Fliegen. Doch es braucht nur ein paar Berichte über Flugzeugabstürze und schon glauben die Menshcen subjektiv {!}, dass Fliegen gefährlicher sei.

    Alkohol tötet etliche, es löst bei etlichen Psychosen aus, es macht etliche zu Straftätern - aber wir finden das in Ordnung, es ist gesellschaftlich akzeptiert.

    Marihuana-Tote gibt es dagegen überhaupt keine, die Droge ist weit harmloser, aber da drehen die meisten {wie bei Corona} am Rad, einfach, weil es "neu" ist.

    Wenn jemand auf der Straße ein Ferkel mit einem Messer angreift, würde sich jeder ängstigen und die Person für einen Psychopathen halten,

    während die Fleischesser genau DAS {!} jeden Tag durch ihren Konsum zu verantworten haben. Da werden kleinen Ferkeln schon nach der Geburt ohne Betäubung die Hoden abgeschnitten - aber sowas wird im Fernsehen in einschlägigen Nachrichtensendunden nicht gezeigt, denn der verwöhnte Bürger will nicht das Gefühl haben, mit dem Finger auf sich selbst zeigen zu müssen. Das ist nicht nur schizophren, das ist heuchlerisch.

    Und nun Corona - damit verhält es sich genauso wie mit den o. g. Beispielen. Diese "Apokalypse-Schlagzeige" von dir finde ich nicht der Rede wert.


    Das ist nicht hochnäsig, das ist Fakt - Deutschland ist eine externalisierende Gesellschaft. Es lässt andere arbeiten/leiden und erntet dann deren Früchte.

    Es lässt die Arbeiter in der Elfenbeinküste darben, damit es hier Schokolade hat.

    Es lässt Kinder das Kobalt für ihre Elektromotoren abbauen, es provoziert die blutigen Kriege in Kongo, damit es hier Elektroautos/-fahrräder gibt.

    Jeder von uns hat durch sein Verhalten - wissend oder unwissend - viel Leid zu verantworten, aber bei Corona gehen auf einmal alle auf die Barrikaden,

    weil sie ausnahmweise selbst betroffen sind!?


    Wir haben nun mal verschiedene Meinungen und das ist OK. Die Meinung, die du {und viele andere} vertreten, hat genauso ihre Berechtigung wie meine, von daher...


    MisterHollywood : Ja, das stimmt, denn ich finde auch, dass ein Mindestmaß an Vorsicht gegeben sein muss. Es mag sich radikal lesen, doch auch ich finde es nicht verkehrt, sich ein Stück weit "einzuschränken" und Hygienevorschriften stärker walten zu lassen. Ich gebe auch zu, dass mein Vergleich mit Hitler doch etw. deplaziert und provokativ war. Insofern muss ich euch schon Recht geben...

    Klug und schlau, sitzt der Deutsche zuhause und bastelt sich sein Weltbild. :totlach:

    Was ein Glück, dass ich kein Deutscher bin.

    Als Hitler an die Macht kam und man den Deutschen sagte, sie sollen dies und jenes tun, haben sie - typisch deutsche Nation - mitgemacht und im Nachhinein nichts davon wissen wollen. Nun sagt ihnen die Regierung, dass sie Zuhause bleiben müssen - ihnen werden demnach Grundrechte abgesprochen - und der Deutsche macht wieder schön mit.

    Ich feiere alle, die die Vorschriften der Bundesregierung kritisch hinterfragen.


    Im Übrigen ist es sowas von unwichtig, ob die Leute sich verbarrikadieren, es geht letztendlich um die Mortalität von Corona.

    Die Mortalitätsrate von Corona steht fest - und zwar unabhängig davon, wie viele Leute davon infiziert sind.

    Man könnte auch den Leuten sagen, sie dürfen das Haus nicht verlassen und somit keinen Alkohol mehr kaufen oder Auto fahren. Voilà, schon haben wir auch viel weniger Tote!

    Die Corona-Krise offenbart abermals die Schizophrenie unserer Gesellschaft. Sie erinnert mich an jene Bakterienphobiker, die sich alle paar Minuten die Hände desinfizieren müssen - und gerade dadurch krank werden, da ihr Immunsystem mit keinerlei Mikroorganismen mehr in Berührung kommt, kein Training mehr hat, und so überempfindlich reagiert.


    Ich bin neulich selbst mit dem "Gesetz der Ausgangsbeschränkung" in Konflikt geraten, so dass ich nicht umhin kam, die Polizisten zu verhöhnen, indem

    ich diese fragte, ob ihnen die Mörder ausgegangen seien und sie nichts besseres zu tun hätten.


    Aktuell gibt es ca. 3.200 Corona-Tote in Deutschland {stand 14.04.2020}, weltweit sind es ca. 120.000 Tote. Doch zum Vergleich:

    In Deutschland sterben jedes Jahr ca. 350.000 Menschen allein an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Die tägliche Portion Zucker/Fleisch/Zigarette/Alkohol ist weit gefährlicher, als es Corona je sein könnte.