Beiträge von omega77

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

    Heute zwei Viertelfinals:

    • Teams: Dänemark, Tschechien
    • Wettbewerb: Europameisterschaft 2021 (EURO 2020)
    • Runde: Viertelfinale
    • Datum: Samstag, 03.07.2021
    • Uhrzeit: 18 Uhr
    • Spielort: Olympiastadion Baku, Hauptstadt von Aserbaidschan
    • Zugelassene Zuschauer: 34.500 Zuschauer ( von 69.000)




    • Teams: Ukraine, England
    • Wettbewerb: Europameisterschaft 2021 (EURO 2020)
    • Runde: Viertelfinale
    • Datum und Uhrzeit: Samstag, 03.07.2021, 21 Uhr
    • Spielort: Olympiastadion Rom
    • Zugelassene Zuschauer: 16.000 (von 72.700)


    Hier mal ein paar internationale Pressstimmen zum England - Deutschland Spiel. Das hat schon was an sich, wie da welche Sichtweise des Spiels dargestellt wird.


    England

    The Sun: "It's coming Rome! England schlägt ENDLICH Deutschland. Gareth Southgates furchtlose Helden beenden die Niederlagenserie gegen Deutschland mit einem famosen 2:0-Sieg, der der Nation Hoffnung gibt, sie könnten weiterkommen und wieder ein großes Turnier gewinnen."

    Daily Mail: "Bei George, wir haben es geschafft! England explodiert, nachdem wir den alten Feind in Wembley geschlagen und 55 Jahre Schmerz beendet haben. Englands Gladiatoren ziehen nach Rom! Die Three Lions bereiten sich auf das Viertelfinale gegen die Ukraine vor, nachdem das glückliche Maskottchen Prinz George das Ende von 55 Jahren Schmerz sah, weil die Tore von Raheem Sterling und und Harry Kane Deutschland aus der EM kickte."

    Daily Mirror: "Englands Nacht des Ruhms. Zeit zum Träumen. Die Nacht, in der England zum Geschichten-Schreiber wurde - und einer ekstatischen Nation erlaubt, weiterzumachen."

    The Guardian: "Wie aus einem Traum erwachen und in ein ungewohntes Licht tauchen. Nun, das kam unerwartet. In einer grauen, stürmischen und zunehmend wilden Nacht im Wembley-Stadion haben Englands Fußballer etwas Neues getan."

    The Times: "Traum-Ergebnis: England beendet seinen Albtraum gegen Deutschland. Es ist 55 Jahre her, dass England Deutschland in einem K.o.-Spiel bei einem Turnier geschlagen hat - es war 1966, Sie haben vielleicht davon gehört - und so zählt das 2:0 bei der EURO 2020 nicht nur als Sieg gegen einen alten Feind, sondern auch über eine hartnäckige Neurose."

    Daily Express: "Nein, es war kein Traum! Wir haben tatsächlich Deutschland geschlagen."


    Spanien

    Marca: "Grealishs Magie beendet Englands Trauma. Viele Niederlagen und Enttäuschungen gegen eine schwarze Bestie, die endlich von ihnen besiegt wurde. 46 Jahre später sieht Wembley einen Sieg Englands gegen Deutschland. Eine totale Befreiung. Deutschland war bequem auf dem Spielfeld, bis Grealish reinkam und richtig Dynamik reinbrachte."

    As: "Wembley dreht durch. Löw verabschiedet sich auf die schlimmste Art und Weise. Auf diesem Niveau sind weder England noch Deutschland, das nach Hause fährt, auf dem Level, um die EM zu gewinnen. Das schlechteste Spiel der EM wurde erst in der Schlussphase von Sterling und Kane, die den Ball nur reinschieben mussten, entschieden. Ein Menschenfresser weniger. Mit Deutschland ist ein Mitfavorit raus."

    Sport: "Wembley beerdigt das deutsche Gespenst. England schließt die Akte der Komplexe und der frustrierten Hoffnungen. Deutschland war ganz oben auf der Liste der Tabus. Müller vergeigt das Unentschieden, so ein Ball muss passen. In Joachim Löw verabschiedet sich ein Gentleman des Weltfußballs."

    El Mundo Deportivo: "England verschlingt Deutschland. England fällt das Urteil über die Ära von Joachim Löw in der Nationalmannschaft. Unfassbar wie Müller alleine auf das Tor den Ausgleich verpasst. Alle Mannschaften der Todesgruppe sind tot. Als letzte fährt Deutschland nach Hause."


    Niederlande

    NRC: "England rechnet endlich mit den 'bloody Germans' ab. In der Rezeption des Sieges über Deutschland saß der aufgebaute Frust einiger Jahrzehnte. Durch den Brexit und die Unzufriedenheit über die Corona-Restriktionen kamen fast vergessene Gefühle wieder an die Oberfläche."

    Trouw: "England verjagt gegen Deutschland die Dämonen der Vergangenheit und qualifiziert sich für das EM-Viertelfinale. Die Engländer schlugen Quälgeist Deutschland, womit die Ära des deutschen Bundestrainers Löw beendet wurde. Erlösung."


    Italien

    „Gazzetta dello Sport“: „Traumhaftes England. Sterling plus Kane: Ein historischer Sieg gegen Deutschland. Wembley im Rausch, trauriger Abschied für Löw. Um 18.51 Uhr war vor 42 000 Zuschauern in London die Ära Löw in Deutschland beendet und es beginnt vielleicht die endlich siegreiche Geschichte dieses Englands. Mit einem einzelnen Schlag rächt sich Southgate für den verschossenen Elfmeter im EM-Halbfinale 1996.“

    „Corriere dello Sport“: „Sterling über alles. Auch Kate und William feiern. Nach Hause fährt Deutschland, das sich schon nur mit Mühe aus der Gruppe retten konnte, aus der auch Frankreich und Portugal schlecht herausgekommen sind.“

    „Tuttosport“: „England ist groß geworden! Sterling und Kane schicken den alten Rivalen Deutschland nach Hause. Deutschland beklagt die sensationelle Chance, die Müller nach dem 1:0 vergibt: Es hätte eine andere Geschichte werden können. Ein Triumph, auf den England seit der WM 1966 gewartet hat.“

    „La Repubblica“: „Europa drunter und drüber: Frankreich, Portugal, Deutschland, Niederlande und Kroatien schon draußen. So schreibt das Turnier die Hierarchie neu“

    „La Stampa“: „England nimmt sich Europa und vertreibt Deutschland und Löw“

    „Corriere della Sera“: „Sterling ovation: Der Stürmer zerrt England ins Viertelfinale. Kane hat das Tor wieder gefunden, Deutschland ist raus. Der Applaus von Prinz William auf der Tribüne“


    Frankreich

    „L'Équipe“: „Löw - die zerbrochene Liebe. Das war gestern das letzte Spiel von Trainer Joachim Löw (61), der die Mannschaft (Deutsch im französischen Original) 15 Jahre lang verkörperte. Der allgemeine Schwermut richtete sich auch gegen ihn. Die Ära endet nun mit dem letzten Eindruck dieser Niederlage.“








    Heute England - Deutschland.

    Aber muss zu solchen Pandemiezeiten, ein Spiel vor 45.00 Zuschauern sein? Wäre es so, dass da nur die ein Risiko tragen, die beim Spiel sind, wäre das eine Sache für sich, mal abgesehen von der elitär unverantwortlichen Entscheidung der UEFA und englischer Politik, die das fordern, beziehungsweise fördern. Aber Fakt wird sein, dass diese unbedachten - egoistischen Stadionzuschauer, andere durch Weiterverbreitung in hohem Masse gefährden werden.

    Auch ich freue mich auf das Spiel, aber nicht unter solchen Voraussetzungen. # Kritik an Zuschauerzahlen

    EM hin oder her, das ist von der UEFA eine Unverschämtheit wie die da Spielorte geplant und vergeben wurden. Ohne Bedacht voll auf absahnen. In Budapest ist das Stadion voll, hurra! Aber das aller geilste ist dann doch, daß der Endspielort in London mit 40 tausend Zuschauern geplant wird und gerade da wo es extrem gefährlich #D Variante ist.