Beiträge von Crusher

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

    Seine Ex Frau sagte mal :


    Beide waren in Harvard. Sie haben jedoch, entgegen der öffentlichen Meinung, nicht das Gleiche studiert.

    Frau Spelsberg hat Epidemiologie studiert, ihr Ex-Mann Lauterbach allerdings „in Health Policy im Management“. Er ist also kein Epidemiologe! (In Wikipedia wird dies allerdings behauptet)


    Wer den Leihen Darsteller erst nimmt, dem ist nicht mehr zu helfen.


    Zitat von Ihm:

    Neulich hat er sogar vorgerechnet dass 500.000 Menschen sterben würden wenn wie die 70% Durchseuchung riskieren bei 1% Sterblichkeit. Stimmt nur wenn alle positiv getesteten gleich ALLE Infizierten wären.


    Der deutsche Virologe Christian Drosten will sich nach Covid-19 mit anderen Viren befassen: Mers! Dieser Virenstamm könnte zum nächsten Pandemiekandidaten werden.



    Sobald die aktuelle Pandemie vorbei ist, will sich der deutsche Chefvirologe der Berliner Charité der Erforschung anderer Viren widmen: Christian Drosten (48) warnt vor einem Risiko durch Mers-Viren. Dieser Virenstamm habe das Potenzial, der «nächste Pandemiekandidat» zu werden.

    Sars-CoV-2, das Coronavirus, das die aktuelle Pandemie ausgelöst hat, bekomme in der Forschung genügend Aufmerksamkeit: «Alles, was da zu machen ist, macht schon jemand.» Er wolle daher mit einer kleinen Arbeitsgruppe ein neues Thema aufbauen, sagte er gegenüber dem deutschen Wirtschaftsportal Capital.

    Das sogenannte Mers-CoV kann tödliche Atemwegsinfektionen auslösen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft Mers als «Priority Disease» ein. Eine «Priority Disease» ist eine Krankheit, deren Erforschung und Entwicklung von Medikamenten höchste Priorität eingeräumt werden muss.

    Vor allem in Saudi-Arabien

    Mit Mers wird gemeinhin das Middle East Respiratory Syndrome beschrieben, das zur Gruppe der Coronaviren gehört. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) festhält, bezeichnet Mers-CoV eine Infektion der oberen Atemwege, die erstmals im April 2012 auf der Arabischen Halbinsel nachgewiesen wurde. Seitdem verbreitet sich das Virus überwiegend in Saudi-Arabien.

    Bis September 2020 verzeichnete das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) mehr als 2500 laborbestätigte Fälle in 27 Ländern, darunter mehr als 800 Todesfälle. Der bisher höchste Anstieg der Infektionen war mit über 750 Mers-Fällen im Jahr 2014 verzeichnet worden. Im laufenden Jahr wurden bisher 61 Fälle registriert, alle auf der Arabischen Halbinsel.

    Kommt es vom Dromedar?

    Wie auch beim aktuellen Coronavirus handelt es sich bei Mers-CoV um einen zoonotischen Erreger – also um ein Virus, das von Tieren auf Menschen übertragen werden kann. Als wahrscheinlichste Ansteckungsquelle gelten laut der Weltgesundheitsorganisation WHO Dromedare. Die Inkubationszeit bei einer Infektion mit Mers beträgt in der Regel ein bis zwei Wochen.

    Bei gesunden Menschen verläuft die Mers-Erkrankung in der Regel asymptomatisch oder mit milden grippeähnlichen Symptomen, klärt die WHO auf. Die Beschwerden ähneln mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und zum Teil Durchfall denen einer Sars-CoV-2-Infektion. Bei schweren Mers-Verläufen kann sich ebenfalls eine Lungenentzündung entwickeln, die in ein akutes Atemnotsyndrom übergehen kann.

    Auch in der chemischen Industrie rechnet man mit der Ausbreitung. Jedenfalls arbeiten zurzeit mehrere Firmen mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.


    Quelle

    Demonstrationsrecht gilt trotz Corona-Pandemie

    Das Bundesverfassungsgericht hat das Merkel-Regime als Diktatur überführt. Wie die Richter feststellten, gilt das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit auch in der Corona-Krise. Die aktuelle Praxis, nach der Demonstrationen untersagt sind und teils brutal aufgelöst werden, verstößt gegen das Grundgesetz und ist ein klares Anzeichen einer menschenverachtenden Diktatur.


    Das Bundesverfassungsgericht hat einem Eilantrag gegen ein von der Stadt Gießen verhängtes Versammlungsverbot gegen die andauernden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie heute teilweise stattgegeben. Die Richter wiesen die Stadt Gießen höchstinstanzlich an, erneut über angemeldete Versammlungen zu entscheiden. Es treffe nicht zu, dass die geltenden Corona-Verordnungen zu einem generellen Verbot von Versammlungen mit mehr als zwei Menschen aus unterschiedlichen Haushalten führen, heißt es in der Begründung.


    Die Richter in Karlsruhe hielten den hessischen Behörden vor, die vom Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit verletzt zu haben. Zugleich führten sie aus, dass zur Wahrung dieser Freiheit ein Entscheidungsspielraum gegeben ist. Die Stadt Gießen ist nun aufgefordert, unter Berücksichtigung der Entscheidung des Verfassungsgerichts erneut darüber zu befinden, ob die angemeldeten Versammlungen verboten oder nur von bestimmten Auflagen abhängig gemacht werden müssten.


    Aktivisten riefen bundesweit zu Demonstrationen auf

    In den vergangenen Tagen und Wochen hatten Aktivisten im gesamten Bundesgebiet wiederholt zu Demonstrationen aufgerufen. In mehreren Fällen ging es dabei um die Einschränkungen von Bürger- und Freiheitsrechten, die mit Verweis auf die Corona-Verordnungen durchgesetzt wurden. Für Debatten sorgte aber auch das Verbot der traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung oder die Absage der gewerkschaftlichen Demonstrationen zum bevorstehenden 1. Mai. Zu Ostern hatten Aktivisten an einigen Orten das pauschale Demonstrationsverbot umgangen, indem sie sich etwa mit politischen Transparenten in Schlangen vor Bäckereigeschäften stellten.

    Vor dem Bundesverfassungsgericht ging es heute um mehrere Kundgebungen unter dem Motto “Gesundheit stärken statt Grundrechte schwächen – Schutz vor Viren, nicht vor Menschen”. Die Aktionen waren für je rund 30 Personen mehrere Tage zwischen dem 14. und 17. April angemeldet worden. “Zugleich informierte der Beschwerdeführer die Antragsgegnerin des Ausgangsverfahrens über beabsichtigte “Infektionsschutzmaßnahmen auf Grund der CoViD19-Pandemie (‘Corona-Kompatibilität’)”, führte das Gericht aus.


    Anmelder gut vorbereitet

    Die Versammlungsteilnehmer würden durch Hinweisschilder zur Einhaltung von Sicherheitsabständen angehalten und von Ordnern auf entsprechend markierte Startpositionen gelotst. Die Markierungen der Startpositionen befänden sich in einem Abstand von zehn Metern nach vorn und nach hinten und von sechs Metern zur Seite. Auch werde darauf geachtet, dass neu hinzukommende Versammlungsteilnehmer sich hinten einreihten. Für Vorschläge zu weitergehenden Infektionsschutzmaßnahmen sei man dankbar, habe es in den Ausführungen des Anmelders geheißen.


    Dennoch verfügte die Stadt Gießen nach einem Gespräch “unter Anordnung der sofortigen Vollziehung ein auf § 15 Abs. 1 VersG gestütztes Verbot der Versammlungen”. Bei Durchführung der Kundgebungen seien die öffentliche Sicherheit und die öffentliche Ordnung unmittelbar gefährdet, hieß es seitens der lokalen Behörden. Dieser Auffassung folgte das höchste deutsche Gericht heute nicht.

    Dr. Joseph Mercola verfasste für das Online-Portal 2020news einen viel beachteten Artikel zu möglichen Nebenwirkungen der geplanten Covid-19-Impfung. Dabei wird auf eine Studie Bezug genommen, die offen legt, dass COVID-19-Impfstoffe in manchen Fällen einen schwereren Krankheitsverlauf verursachen könnten.

    Ob die Existenz dieser Nebenwirkung wirklich an die Öffentlichkeit dringen sollte, darf hinterfragt werden. Es geht um eine antikörperabhängige Verstärkung der schädlichen Wirkungen des Virus. Dabei wird die Immunantwort des Körpers nicht gestärkt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt. Für das Virus wird es leichter, in die Zellen einzudringen. Dies könne unter Umständen zu einer viel schwereren Erkrankung führen, als bei nicht geimpften Personen.


    Versuchspersonen nicht auf Risiko hingewiesen

    Die erwähnte Studie hält fest, dass man die Probanden auf dieses Risiko „an prominenter Stelle“ hätte hinweisen müssen, um den medizinisch-ethischen Standard zu wahren. Dies wurde aber offenbar verabsäumt. Vielmehr habe man das Risiko verschleiert. Damit wäre es verunmöglicht worden, dass die Versuchspersonen eine wirklich „informierte Einwilligung“ zur Teilnahme abgeben. Zu Deutsch: die Teilnehmer wurden getäuscht, kommt es zur Schädigung eines Probanden, könnte dies rechtliche Folgen nach sich ziehen.


    Impfstoffe gegen verwandte Coronaviren nie zugelassen

    Es wurde darauf hingewiesen, dass die Impfstoffe gegen die eng verwandten Coronaviren SARS, MERS und RSV nie zugelassen wurden. Denn all diese Impfstoffe, egal ob sie aus Protein, viralem Vektor, DNA oder RNA bestanden und auch unabhängig davon, wie sie verabreicht wurden, konnten zur erwähnten gefährliche Nebenwirkung der antikörperabhängigen Verstärkung (ADE) führen.

    Impfung kann Erkrankung unter Umständen verstärken

    Dabei handelt es sich nicht um ein neues Phänomen. Die Antikörperforschung kennt es seit langem. Die ADE der Infektion gilt als großes Problem bei der Krankheitsbekämpfung durch Impfungen. Seit 2002 wurden von Forschung und Pharmaindustrie etwa 30 Wirkstoff-Kandidaten gegen SARS hergestellt. Alle scheiterten im Tierversuch – und dies angeblich fatal. Angeblich wären alle Versuchstiere schwer krank geworden und letztendlich verstorben, sobald sie mit dem echten Virus in Berührung kamen.

    Eine ähnliche Begebenheit wird von Menschenversuchen aus 1960 berichtet. Damals wurde ein Impfstoff gegen RSV an Kindern getestet. Alle erkrankten, zwei starben. Im Jahr 2017 scheiterte ein Tierversuch hinsichtlich einer RNA basierenden Studie mit Impfstoffen gegen MERS. Die Versuchstiere erkrankten bei einer zweiten Infektion noch schwerer als beim ersten Mal – und zwar an einer verstärkten Lungenentzündung.

    Viele Studien und Versuche mit Coronaviren, alle gescheitert

    Im Jahr 2012 wurden Versuche mit einem Impfstoff gegen SARS durchgeführt, also dem „Vorgängervirus“ von SARS-Cov-2, wenn man so will. Dabei wurde eine „immunpathologische Reaktion“ festgestellt – also eine Fehlfunktion des Immunsystems. Solche sind beispielsweise Autoimmunerkrankungen, Überempfindlichkeitsreaktionen, fehlgeleitete oder überschießende Immunreaktionen und mehr – anders gesagt eine Schädigung des Organismus.

    Alte Menschen besonders gefährdet

    Besonders alte Menschen sollen für den gefährlichen und mehr als unerwünschten ADE-Effekt anfällig sein. Also die Personengruppe, die durch das SARS-Cov-2 Virus ohnehin schon am meisten gefährdet ist. Auch hierzu wird eine Studie zitiert.

    Impfstoff aus Schnellverfahren soll plötzlich funktionieren?

    Bei all den Fehlschlägen der letzten Jahrzehnte und dem Umstand, dass nie ein Impfstoff gegen die eng verwandten Virenstämme SARS, MERS und RSV das lange und penible Zulassungsverfahren durchlaufen konnte, stellt sich die dringende Frage nach Sinn oder Unsinn einer Impfung, die in nicht einmal einem Jahr im Schnellverfahren aus dem Boden gestampft wurde. Dass so eine „Immunisierung“ tatsächlich ganz ohne unerwünschte Nebenwirkungen so funktioniert wie erhofft oder von der PR-Maschinerie versprochen, wäre wohl ein äußerst glücklicher Zufall.


    Quelle

    JOHN D. ROCKEFELLER MASONISCHER CREED -


    "Wir werden ihr Leben kurz halten und ihre Gedanken schwach halten, während wir so tun, als würden wir das Gegenteil tun. Wir werden unser Wissen über Wissenschaft und Technologie auf subtile Weise nutzen, damit sie nie sehen, was passiert.


    Wir werden Softmetalle, Alterungsbeschleuniger und Beruhigungsmittel in Nahrung und Wasser sowie in der Luft verwenden. Sie werden mit Giften bedeckt sein, wo immer sie sich wenden.


    Die weichen Metalle lassen sie den Verstand verlieren. Wir werden versprechen, ein Heilmittel aus unseren vielen Geldern zu finden, und dennoch werden wir ihnen mehr Gift geben. Chemische Gifte werden durch die Haut von idioten aufgenommen, die glauben, dass bestimmte Hygiene-und Schönheitsprodukte, die von großartigen Schauspielern und Musikern präsentiert werden, ewige Jugend in ihre Gesichter und Körper bringen werden und durch ihre durstigen und hungrigen Münder ihren Verstand und ihre Systeme zerstören der inneren Organe. Reproduktion.


    Ihre Kinder werden jedoch als behindert und deformiert geboren und wir werden diese Informationen verbergen.


    Die Gifte werden in allem um sie herum versteckt sein, in dem, was sie trinken, essen, atmen und tragen. Wir müssen genial sein, die Gifte zu verteilen, denn sie können weit sehen. Wir bringen ihnen bei, dass Gifte gut sind - mit lustigen Bildern und Musiktönen im Fernsehen. Wer sie sucht, wird hilfreich sein. Wir werden sie anmelden, um unsere Gifte zu drücken.


    Sie werden sehen, dass unsere Produkte filmisch verwendet werden und sie sich an sie gewöhnen und nie ihre wahre Wirkung erfahren. Wenn sie gebären, werden wir Gifte in das Blut ihrer Kinder injizieren und sie davon überzeugen, dass wir ihnen helfen! Wir fangen früher an, wenn ihr Verstand jung ist, wir werden ihre Kinder mit dem ansprechen, was Kinder am meisten lieben, süßen Dingen.


    Wenn ihre Zähne verfallen, werden wir sie mit Metallen füllen, die ihren Verstand töten und ihre Zukunft stehlen. Wenn ihre Lernfähigkeit beeinträchtigt ist, haben wir Drogen geschaffen, die sie kranker machen und ihnen andere Krankheiten verursachen, für die wir noch mehr Drogen schaffen werden. Wir werden sie gefügig und schwach vor uns machen, durch unsere Macht.


    Sie werden depressiv, langsam und Übergewicht wachsen, und wenn sie zu uns kommen, um Hilfe zu holen, werden wir ihnen mehr Gift geben.


    Wir werden unsere Aufmerksamkeit auf Geld und materielle Güter richten, damit sie sich nie mit ihrem inneren Selbst verbinden. Wir werden sie mit Unzucht, externen Freuden und Videospielen ablenken, damit sie niemals eins mit der Einheit aller sind.


    Ihre Gedanken werden uns gehören, und sie werden tun, was wir sagen. Wenn sie sich weigern, werden wir Wege finden, um Technologie zu implementieren, die den Verstand in ihrem Leben verändert.

    Wir werden Angst als unsere Waffe benutzen. Wir werden ihre Regierungen etablieren und in ihnen Widerstand etablieren.


    Wir werden beide Seiten besitzen. Wir werden unser Ziel immer verstecken, aber wir werden unseren Plan fortsetzen. Sie werden die Arbeit für uns erledigen, und wir werden von ihrer Arbeit gedeihen.


    Unsere Familien werden sich nie mit ihren vermischen.


    Unser Blut muss rein sein (weil es so ist). Wir werden sie dazu bringen, einander umzubringen, wenn sie sich uns widersetzen.


    Wir werden sie durch Dogma und Religion von der Einheit trennen. Wir werden alle Aspekte ihres Lebens kontrollieren und ihnen sagen, was sie denken und wie. Wir werden sie freundlich leiten und sie glauben lassen, dass sie sich selbst rechtleiten.


    Wir werden durch unsere Fraktionen Feindseligkeit unter ihnen anstiften. Wenn ein Licht unter ihnen scheint, löschen wir es durch Spott oder Tod, was am besten zu uns passt. Wir werden sie dazu bringen, ihre Herzen zu zerreißen und ihre eigenen Kinder zu töten. Wir werden dies mit Hass als Verbündeten erreichen, Wut als unser Freund. Hass wird sie komplett blenden und sie werden nie sehen, dass wir in ihren Konflikten ihre Führer sein werden.

    Sie werden damit beschäftigt sein, sich gegenseitig umzubringen.

    Und wieder eine Verschwörungstheorie die war wird.


    Von 1970 an gab es für jeden in der DDR eine Personenkennzahl, die auf jeder Akte und jeder Urkunde stand. Die Kontrolle der Bürger in der SED-Diktatur war dadurch total. Mit der Einheit 1990 war der Spuk vorbei. Jetzt soll in Gesamtdeutschland wieder eine Personenkennziffer eingeführt werden. Die Bundesregierung will die Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID), die sich auf jedem Steuerdokument findet, zu einer allgemeinen Personenkennziffer ausbauen. Das Gesetz kommt mit dem unverdächtig wirkenden Titel „Registermodernisierungsgesetz“ daher.

    Am heutigen Donnerstag soll der Bundestag zu nächtlicher Stunde darüber erstmals beraten. Offenbar hofft die Große Koalition, das Gesetz unauffällig durch die erste Lesung zu bringen, da in der Öffentlichkeit immer noch das Infektionsschutzgesetz das beherrschende Thema ist und noch einige Zeit bleiben dürfte.

    Dabei steht mit dem „Registermodernisierungsgesetz“ einer der schwersten Eingriffe in Grundrechte bevor. Der Bundesdatenschutzbeauftragte hält das Gesetz für verfassungswidrig. Eine ausführliche Debatte ist im Bundestag nicht vorgesehen. Nach 30 Minuten für die sechs Fraktionen steht die Überweisung an die Ausschüsse an, wo das Thema dann hinter verschlossenen Türen seinen weiteren parlamentarischen Lauf nimmt.

    Die Verwaltung will mehr Effizienz

    Wie in solchen Fällen üblich, wird das Vorhaben mit Erleichterungen für die Bürger begründet: „Es ist schwer, der Bevölkerung zu vermitteln, daß sie beim Kontakt mit der Verwaltung für die Beantragung von Leistungen immer wieder die gleichen Daten angeben muß, die der Verwaltung an anderer Stelle bereits bekannt sind“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

    Künftig sollen sämtliche wichtigen Dokumente über die Steuer-ID abrufbar sein. Schreibfehler bei Namen, Irrtümer und Verwechslungen könnten durch ein registerübergreifendes Identitätsmanagement mit einem eindeutigen und veränderungsfesten Ordnungsmerkmal (Identifikationsnummer)“ in Zukunft vermieden werden. Dafür müsse die Verwaltung ertüchtigt werden, diese Nachweise (etwa Geburtsurkunden) selbst auf digitalem Wege beschaffen zu können, fordert die Bundesregierung.

    Und dafür wird die Steuer-ID gebraucht. Ihr großer Vorteil für die Regierung: Das System ist etabliert; jeder bekommt eine solche Nummer mit der Eintragung ins Geburtenregister zugeteilt, und sie ändert sich im Unterschied zur Steuernummer ein Leben lang nicht mehr. Für die Regierung ist klar: „Dieser behördenübergreifende Datenaustausch kann effizient nur umgesetzt werden, wenn die Register der Verwaltungen anhand eines Ordnungskriteriums synchronisiert werden. Ohne ein solches kann der Grundsatz ‘once only’ nicht umgesetzt werden, da die nur einmalige Abgabe von Nachweisen durch Bürgerinnen und Bürger denknotwendig die zweifelsfreie Identifikation im späteren Prozeß erfordert.“

    Datenschützer warnt vor erheblichem Risiko des Mißbrauchs

    Zwar soll den Bürger der Zugang zu einem „Datencockpit“ ermöglicht werden, damit er die einen Überblick über die Verwendung seiner Daten bekommt, doch dem Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber reicht das nicht aus. Kelber lehnt die Nutzung der Steuer-Identifikationsnummer als übergreifendes Ordnungsmerkmal ab: „Durch die Verwendung einer einheitlichen Identifikationsnummer besteht ein erhebliches Risiko der mißbräuchlichen Zusammenführung der Daten aus unterschiedlichen Registern. Damit werden viele Sicherheitsmaßnahmen entwertet. Ich hoffe, daß uns nicht wieder erst das Bundesverfassungsgericht vor einem zu neugierigen Staat schützen muß.“

    Der Datenschutzbeauftragte hält die Verwendung der Steuer-ID als allgemeine Personenkennziffer au mehreren Gründen für verfassungswidrig. So gefährde dieses System „schon durch seine Implementierung den besonders geschützten geistigen Innenraum des Bürgers. Schon die Verwendung eines einheitlichen Personenkennzeichens an sich birgt besondere Risiken der Kompromittierung der Register durch Angriffe oder Fehlgebrauch.“

    „Staat darf seine Bürger nicht zwangsweise in ihrer ganzen Persönlichkeit registrieren“

    Außerdem rechnet der Datenschutzbeauftragte mit einer Ausweitung der Personenkennziffer auf alle Lebensbereiche: „Beispiele in anderen Ländern zeigen, daß eine zentrale ID-Nr. am Ende in der gesamten Privatwirtschaft als zentrales Ordnungsmerkmal genutzt wird. Auch in Deutschland wird damit mittelfristig zu rechnen sein.“

    Äußerst kritisch äußert sich auch der Deutsche Anwaltverein: „Das Bundesverfassungsgericht hat bereits zwei Mal – mit dem Mikrozensusbeschluß und dem Volkszählungsurteil – deutlich gemacht, daß der Staat seine Bürger nicht zwangsweise in ihrer ganzen Persönlichkeit registrieren und katalogisieren darf. Sobald Persönlichkeitsprofile erstellt werden können, dürfte es auch nur eine Frage der Zeit sein, bis die Sicherheitsbehörden darauf zugreifen.“

    Das Infektionsschutzgesetz hat gezeigt, wie die Regierung und Parlament im Schnellverfahren in Rechte der Bürger eingreifen. Wenn der Widerstand gegen die Personenkennziffer nicht breiter wird, werden aus Bürgern bald Nummern geworden sein.


    Quelle

    Der “Great Reset”-Mastermind Klaus Schwab schlägt eine Reihe drakonischer Maßnahmen zur Kontrolle der Bevölkerung unter dem Dach der “4. industriellen Revolution” vor, darunter risikobewertende Hirnscans, um Grenzen zu überschreiten, und implantierbare Chips, um die Gedanken der Menschen zu lesen.

    Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Schwab, hat wiederholt betont, wie Technokraten die Coronavirus-Pandemie ausnutzen müssen, um “The Great Reset” umzusetzen, eine Stimmung, die vom kanadischen Premierminister Justin Trudeau während einer kürzlich abgehaltenen UN-Videokonferenz aufgegriffen wurde.

    Aber beim “Great Reset” geht es nicht nur darum, das Wirtschaftssystem umzustrukturieren, einen “Green New Deal” umzusetzen, mehr Arbeitsplätze vollständig automatisiert zu schaffen und den Energieverbrauch und den Lebensstandard zu senken, sondern es geht auch um einen polizeilichen Aspekt auf der Tagesordnung.

    Diese Agenda wird in Schwabs drei Büchern “The Fourth Industrial Revolution, Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution” (Die Vierte Industrielle Revolution, Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution gestalten) explizit dargelegt: A Guide to Building a Better World, und Covid-19: The Great Reset.

    Schwab stellt fest, dass der Einsatz einer solchen Technologie zur Massenüberwachung und -verfolgung der Bevölkerung “gesunden, offenen Gesellschaften zuwiderläuft”, stellt sie aber in einem positiven Licht dar.

    “In dem Maße, wie sich die Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern, wird die Versuchung für Strafverfolgungsbehörden und Gerichte zunehmen, Techniken einzusetzen, um die Wahrscheinlichkeit krimineller Aktivitäten zu bestimmen, die Schuld zu bewerten oder möglicherweise sogar Erinnerungen direkt aus den Gehirnen der Menschen abzurufen”, schreibt er und schlägt Programme vor, die sich an den Minority Report anlehnen.

    Der Globalist geht auch über das bloße Vorschreiben von Impfzeugnissen für Reisen hinaus und schlägt vor, dass “selbst das Überschreiten einer Landesgrenze eines Tages einen detaillierten Gehirnscan erfordern könnte, um das Sicherheitsrisiko einer Person einzuschätzen”.

    Er macht auch deutlich, dass implantierbare Mikrochips der Eckpfeiler einer transhumanistischen Agenda sein werden, die Mensch und Maschine verschmelzen lässt.

    “Die heutigen externen Geräte – von tragbaren Computern bis hin zu Virtual-Reality-Headsets – werden mit ziemlicher Sicherheit in unsere Körper und Gehirne implantierbar werden”, schreibt er.

    “Aktive implantierbare Mikrochips, die die Hautbarriere unseres Körpers durchbrechen”, werden “die Art und Weise verändern, wie wir mit der Welt interagieren” und uns zwingen, “zu hinterfragen, was es bedeutet, Mensch zu sein”, so Schwab.

    Eine solche Technologie könnte auch den Ausdruck von “potenziell unausgesprochenen Gedanken oder Stimmungen durch das Lesen von Gehirnströmen und anderen Signalen erleichtern”, so Schwab.

    Schwab schlägt vor, dass die Bevölkerung dazu ermutigt werden könnte, Hirn-Lesechips als Teil eines Geschäftsmodells einzusetzen, bei dem jemand “den Zugang zu seinen Gedanken gegen die zeitsparende Möglichkeit eintauscht, einen Social-Media-Beitrag allein durch Gedanken abzutippen”.


    Eine umfangreiche und erschreckende Zusammenfassung all dessen, worauf Schwab und andere globalistische Technokraten drängen, findet sich in diesem ausgezeichneten Artikel, der von Winter Oak veröffentlicht wurde.



    Quelle: “Great Reset” Mastermind Suggests Risk Assessment “Brain Scans” Before Allowing Travel

    Auf einen Blick•Die globalistische Technokratie nutzt die COVID-19-Pandemie, um die demokratische Rechenschaftspflicht zu umgehen, sich über die Opposition hinwegzusetzen, ihre Agenda zu beschleunigen und sie der Öffentlichkeit gegen ihren Willen aufzuzwingen.•Der „Große Reset“ bezieht sich auf eine globale Agenda zur digitalen Überwachung und Kontrolle der Welt. Sie sind daran durch eine elektronische ID gebunden, die mit Ihrem Bankkonto und Ihren Gesundheitsdaten verknüpft ist, sowie durch eine Sozialkredit-ID, die am Ende jede Facette Ihres Lebens diktieren wird.•Beim „Great Reset“ geht es darum, den Kapitalismus und das freie Unternehmertum loszuwerden und sie durch Technokratie zu ersetzen, die öffentlich als „nachhaltige Entwicklung“ und „Stakeholder-Kapitalismus“ bezeichnet wird.•Es gibt keinen einzigen Lebensbereich, der bei diesem Great Reset-Plan ausgelassen wird.Die geplante Reform wird sich auf alles auswirken, von der Regierung, Energie und Finanzen bis hin zu Nahrung, Medizin, Immobilien, Polizeiwesen und sogar darauf, wie wir mit unseren Mitmenschen im Allgemeinen umgehen.•Der Schutz der Privatsphäre ist eine große Hürde in diesem Plan, weshalb alle Anstrengungen unternommen werden, um die Menschen dazu zu bringen, ihre Ansichtenüber das Recht auf Privatsphäre zu lockern. In den USA haben wir auch die Verfassung, die im Wege steht, weshalb die Bemühungen, sie zu untergraben, zu umgehen, zu ignorieren oder aufzuheben, zunehmen.Was ist dieser „Great Reset“, von dem wir jetzt hören? Kurz gesagt, der „Große Reset“ bezieht sich auf eine globale Agenda zur elektronischen Überwachung und Kontrolle der Welt.Wie der Journalist James Corbett in seinem oben genannten Bericht vom 16. Oktober 2020 („Corbett Report“1) erklärte, ist der „Great Reset“ ein neuer „Gesellschaftsvertrag“, der jedePerson durch eine elektronische ID, die mit Ihrem Bankkonto und Ihren Gesundheitsdaten verknüpft ist, und eine Sozialkredit-ID, die am Ende jede Facette Ihres Lebens bestimmen wird, an ihn bindet.Es geht darum, sich des Kapitalismus und des freien Unternehmertums zu entledigen und sie durch „nachhaltige Entwicklung“ und „Stakeholder-Kapitalismus“ zu ersetzen – Begriffe, diedie ruchlosen, menschenfeindlichen Absichten dahinter verschleiern sollen. Wie es im Buch „Technocracy: Der harte Weg zur Weltordnung“2 heißt:„... Nachhaltige Entwicklung ist Technokratie ... Die Bewegung für nachhaltige Entwicklung hat sorgfältige Schritte unternommen, um ihre wahre Identität, ihre Strategie und ihren Zweck zu verbergen, aber wenn der Schleier einmal gelüftet ist, wird man sie nie wieder anders sehen. Sobald ihre Strategie entlarvt ist, wird alles andere anfangen, Sinn zu machen.“Der große PlanIn ihrem Blogbeitrag „The Great Reset for Dummies“ fasst Tessa Lena den Zweck hinter der Forderung nach einem globalen „Reset“ zusammen3:


    „Der mathematische Grund für den Great Reset ist, dass der Planet dank der Technologie klein geworden und das Wirtschaftsmodell der unendlichen Expansion gescheitert sei – aber offensichtlich wollen die Superreichen weiterhin superreich bleiben, und deshalb brauchen sie ein Wunder, eine weitere Blase und ein chirurgisch präzises System zur Verwaltung dessen, was sie als ‚ihre begrenzten Ressourcen‘ wahrnehmen.Daher wünschen sie sich verzweifelt eine Blase, die neues Wachstum aus dem Nichts ermöglicht – im wahrsten Sinne des Wortes -, während sie gleichzeitig versuchen, den ‚Gürtel der Bauern‘ enger zu schnallen, ein Bemühen, das mit einer ‚Verhaltensänderung‘ beginnt, d.h. mit dem ‚Reset‘ der Ansprüche westlicher Knechte auf hohe Lebensstandards und Freiheiten (siehe schreckliches ‚Privileg‘).Der psychologische Grund für den Great Reset ist die Angst, die Kontrolle über das Eigentum, den Planeten, zu verlieren. Ich nehme an, wenn man Milliarden besitzt und Billionen bewegt, dann wird die Wahrnehmung der Realität merkwürdig, und alles da unten sieht aus wie ein Ameisenhaufen, der nur für einen selber existiert. Nur Ameisen und Zahlen – ‚Assets‘. Das praktische Ziel des Großen Reset besteht also darin, die Weltwirtschaft und die geopolitischen Beziehungen auf der Grundlage von zwei Annahmen grundlegend umzustrukturieren:Erstens, dass jedes Element der Natur und jede Lebensform Teil des globalen Inventars sei (das vom angeblich wohlwollenden Staat verwaltet wird, der sich seinerseits wiederum mittels Technologie im Besitz mehrerer plötzlich angeblich wohlwollender und wohlhabender Menschenbefindet).Und zweitens, dass das gesamte Inventar strikt buchhalterisch erfasst werden müsse: Es muss in einer zentralen Datenbank registriert, mit einem Scanner lesbar und leicht zu identifizieren sein und von der KI unter Verwendung der neuesten „Wissenschaft“ verwaltet werden.Das Ziel ist es, alle Ressourcen, einschließlich der Menschen, in einem noch nie dagewesenen Ausmaß und mit noch nie dagewesener digitaler ... Präzision zu zählen und dann effizient zu verwalten und zu kontrollieren – und das alles, während die Meister weiter schwelgen und sich an ausgedehnten Flecken erhaltener Natur erfreuen, frei von unnötigen souveränen Knechten und deren Unberechenbarkeit“.Globale Vermögensumschichtungen werden „dem Volk“ nicht zugute kommenDiese neuen globalen „Vermögenswerte“ können auch in brandneue Finanzinstrumente umgewandelt werden, die dann gehandelt werden können. Ein Beispiel dafür wurde von Dr. Vandana Shiva in meinem Interview mit ihr gegeben.Darin erläuterte sie, wie Indien auf dem Weg zum „Zero-Budget Natural Farming“ ist – einem brandneuen Konzept der Landwirtschaft, bei dem die Bauern die Kohlenstoffrate ihresBodens auf dem globalen Markt handeln müssen, wenn sie ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Sie werden überhaupt kein Geld für die Pflanzen bekommen, die sie tatsächlich anbauen.Es gibt keinen einzigen Lebensbereich, der von diesem Great Reset-Plan ausgelassen wird. Die geplante Reform wird sich auf alles auswirken, von der Regierung, Energie und Finanzenbis hin zu Lebensmitteln, Medizin, Immobilien, Polizeiwesen und sogar darauf, wie wir mit unseren Mitmenschen im Allgemeinen umgehen.


    Der Schutz der Privatsphäre ist natürlich eine große Hürde in diesem Plan, weshalb alle Anstrengungen unternommen werden, um die Menschen dazu zu bringen, ihre Ansichten über das Recht auf Privatsphäre zu lockern. In den USA haben wir auch die Verfassung, die diesem Plan im Wege steht, weshalb die Bemühungen, sie zu untergraben, zu umgehen, zu ignorieren oder aufzuheben, zunehmen.„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das gewünschte Endergebnis ein riesiges, freudloses, hochgradig kontrolliertes globales Förderband für alles und jeden ist, in dem die Privatsphäre ungeheuer teuer, Dissens undenkbar und spirituelle Unterwerfung obligatorisch ist.Es ist wie eine medikamentöse Realität rund um die Uhr, mit der Ausnahme, dass die Medikamente sowohl chemisch als auch digital sind und dass sie Sie an das Mutterschiff zurückmelden, das Sie dann für schlechtes Verhalten bestrafen kann, indem es z.B. Ihren Zugang zu bestimmten Orten blockiert oder Ihr digitales Bankkonto sperrt – vielleicht ohne jeglichen menschlichen Eingriff“, schreibt Lena.4Stakeholder-KapitalismusEin Artikel vom 5. Oktober 2020 in „Winter Oak“5 befasste sich mit der „technokratisch-faschistischen Vision“ von Professor Klaus Schwab, dem Gründer und geschäftsführenden Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, der das Buch über die Vierte Industrielle Revolutiongeschrieben hat. Schwab kündigte im Juni 2020 die „Great Reset Initiative“ des Weltwirtschaftsforums an, die u.a. vorsieht, allen Menschen ihr Privatvermögen zu entziehen.Schwab ist nicht nur ein überzeugter Technokrat, sondern hat auch eine starke transhumanistische Neigung, und er hat von einer nahen Zukunft gesprochen, in der Menschen mit Maschinen verschmelzen und in der die Strafverfolgungsbehörden in der Lage sein werden, unsere Gedanken zu lesen.6„Winter Oak“ – eine britische gemeinnützige Organisation für soziale Gerechtigkeit – weist darauf hin, dass Schwab und seine globalistischen Komplizen die COVID-19-Pandemie nutzen, „um die demokratische Rechenschaftspflicht zu umgehen, sich über die Opposition hinwegzusetzen, ihre Agenda zu beschleunigen und sie dem Rest der Menschheit gegen unseren Willen aufzuzwingen“.„Letztendlich wird der Große Reset zu zwei Schichten oder Bevölkerungsgruppen führen: Die technokratische Elite, die die ganze Macht hat und über alle Güter herrscht, und der Rest der Menschheit, der keine Macht, kein Vermögen und kein Mitspracherecht hat.“Dies ist keine Verschwörungstheorie. Der Plan ist offengelegt. Wie das „Time Magazine“7bemerkte: „Die COVID-19-Pandemie hat eine einzigartige Gelegenheit geboten, über die Art von Zukunft nachzudenken, die wir uns wünschen“. Dieselbe Aussage wurde in den letzten Monaten von einer Reihe von Politikern und Organisationen auf der ganzen Welt gemacht.


    Schwabs Buch8,9, „COVID-19: The Great Reset“ appelliert auch an Branchenführer und Entscheidungsträger, „die Pandemie gut zu nutzen“ und „die Krise nicht ungenutzt verstreichen zu lassen“. Übrigens ist der Eigentümer des „Time Magazine“ und Gründer von „Salesforce“, Mark Benioff, auch Vorstandsmitglied des Weltwirtschaftsforums10, mit dem Reset-Plan also eindeutig bestens vertraut. Das Problem ist, dass der Plan zwar als ein Weg verkauft wird, um endlich ein faires und gerechtes Leben für alle Menschen zu ermöglichen, die erforderlichen Opfer aber nicht für die Technokraten gelten, die das System betreiben. Letztendlich wird der Große Reset zu zweiSchichten oder Bevölkerungsgruppen führen: die technokratische Elite, die die ganze Macht hat und über alle Vermögenswerte herrscht, und die übrige Menschheit, die keine Macht, keinVermögen und kein Mitspracherecht hat.Obwohl Technokratie kein politisches, sondern ein wirtschaftliches System ist, ähnelt sie in praktischer Hinsicht doch dem Faschismus. Natürlich wird nichts davon unter dem Banner des Faschismus verkauft. Stattdessen verwenden sie finanzielle Begriffe wie „Stakeholder-Kapitalismus“, der vom „Forbes“-Magazin11 beschrieben wird als „die Vorstellung, dass ein Unternehmen sich darauf konzentriert, die Bedürfnisse aller seiner Stakeholder zu erfüllen: Kunden, Mitarbeiter, Partner, die Gemeinschaft und die Gesellschaft als Ganzes“.Im selben Artikel weist „Forbes“ darauf hin, dass diese Strategie bereits versucht wurde und gescheitert ist. Sie scheiterte, weil es fast unmöglich war, widersprüchliche Ansprüche der Interessengruppen gegeneinander abzuwägen; dies führte nur zu Massenverwirrung und schlechten Erträgen. Das Scheitern dieser Strategie ist es, was große Unternehmen dazu gebracht hat, sich stattdessen auf die Maximierung des Shareholder Value zu konzentrieren.Jetzt, in einer Zeit, in der Großunternehmen angegriffen werden, weil sie „zielstrebig Geld an ihre Aktionäre und Führungskräfte auf Kosten von Kunden, Mitarbeitern, der Umwelt und der Gesellschaft als Ganzes schaufeln“, bestünde die Antwort, so sagen sie, in der Rückkehr zum Stakeholder-Kapitalismus. Aber wenn es vorher nicht funktioniert hat, warum glauben wir dann, dass es jetzt funktionieren würde?Der Plan des Großen Reset für „Big Food“Ein Artikel12 vom 9. November 2020 in „The Defender“, einer neuen Medienplattform der „Children’s Health Defense“, weist auch auf die Probleme mit dem „Great Reset“-Plan des Weltwirtschaftsforums für die Nahrungsmittelindustrie hin:„Die Architekten des Plans behaupten, er werde Nahrungsmittelknappheit, Hunger und Krankheiten verringern und sogar den Klimawandel eindämmen. Aber ein genauerer Blick auf die Konzerne und Think Tanks, mit denen das WEF zusammenarbeitet, um diese globale Transformation einzuleiten, lässt vermuten, dass das wahre Motiv eine strengere Kontrolle der Konzerne über das Nahrungsmittelsystem mit Hilfe technologischer Lösungen ist.“Zu den Partnern13 gehören neben der Lebensmittelindustrie auch Data-Mining-Giganten, Telekommunikation, Waffenhersteller, Finanzwesen, Pharmaunternehmen und die Biotechnologie-Industrie


    Wenn man sich diese Liste ansieht, sollte es nicht überraschen, dass das Weltwirtschaftsforumdarauf besteht, dass die Zukunft der Lebensmittel und der öffentlichen Gesundheit von genetisch veränderten Organismen (GVO), im Labor angebauten Proteinen, Medikamenten und Industriechemikalien abhängen solle.Das EAT-Forum und der Aufstieg des ErnährungsimperialismusUm die Lebensmittelübernahme voranzutreiben, hat sich das Weltwirtschaftsforum mit dem EAT-Forum zusammengetan, das die politische Agenda für die globale Lebensmittelproduktion festlegen wird. Das EAT-Forum wurde vom „Wellcome Trust“ mitbegründet, der seinerseits mit finanzieller Hilfe von GlaxoSmithKline gegründet wurde.EAT arbeitet derzeit mit fast 40 Stadtregierungen in Afrika, Europa, Asien, Nord- und Südamerika und Australien zusammen und unterhält enge Beziehungen zu Fleischimitat-Unternehmen wie z.B. „Impossible Foods“, das von Google, Jeff Bezos und Bill Gates mitbegründet wurde.14Wie „The Defender“ anmerkte, besteht das letztendliche Ziel darin, „gesunde, nahrhafte Lebensmittel durch genetisch veränderte Laborkreationen zu ersetzen“. Zu diesem Zweck arbeitet EAT mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) zusammen, um globale Ernährungsrichtlinien und Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung aufzustellen.Die von EAT entwickelte „Planetary Health Diet“15 ist eine Diät, die alle anderen ersetzen soll. Federic Leroy, Professor für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie an der Universität Brüssel, sagte dem „Defender“16:„Die Ernährung zielt darauf ab, die Fleisch- und Milchaufnahme der Weltbevölkerung in einigen Fällen um bis zu 90% zu reduzieren und durch im Labor hergestellte Lebensmittel, Getreide und Öl zu ersetzen.“Dr. Vandana Shiva hat scharfe Kritik an der vorgeschlagenen Diät geübt und sagte, dass es „überhaupt nicht um Ernährung geht. Es geht um das große Geschäft, und es geht um eine Übernahme des Lebensmittelsystems durch einen Konzern“.17 Der „Defender“ fügt hinzu18:„Nach EATs eigenen Berichten sei es unwahrscheinlich, dass die großen Anpassungen, die die Organisation und ihre Unternehmenspartner am Lebensmittelsystem vornehmen wollen, ‚erfolgreich sein werden, wenn sie dem Einzelnen überlassen werden‘, und die Veränderungen, die sie den gesellschaftlichen Essgewohnheiten und der Ernährung aufzwingen wollen, ‚erfordern eine Reformierung auf der Systemebene mit harten politischen Eingriffen, die Gesetze, fiskalische Maßnahmen, Subventionen und Strafen, die Umgestaltung des Handels und andere wirtschaftliche und strukturelle Maßnahmen umfassen‘.Doch Shiva sagte, dies sei der falsche Ansatz, denn „die gesamte Wissenschaft“ zeige, dass die Ernährung auf die regionale und geographische Biodiversität ausgerichtet sein sollte. Sie erklärte, dass „die weltweit einheitliche Ernährung von EAT mit westlicher Technologie und Agrarchemikalien hergestellt werden wird. Dies souveränen Nationen durch multinationale Lobbyarbeit aufzuzwingen, ist das, was ich als Nahrungsmittelimperialismus bezeichne“.Die Zukunft von Nahrung und Gesundheitsversorgung
    Sie können ein Gefühl dafür bekommen, wohin die Zukunft der Lebensmittel gehen soll, indem Sie die „Strategic Intelligence Map“ des Weltwirtschaftsforums analysieren.19 Wie Sie sehen, verbindet dieser Top-down-Ansatz die Lebensmittelproduktion mit einer Vielzahl von Sektoren, darunter Biotechnologie, der chemische Industrie, künstlicher Intelligenz, dem Internet der Dinge und der digitalen Wirtschaft.Weitere Einzelheiten über Schwab und den „Strategic Intelligence Plan“ des Weltwirtschaftsforums finden Sie im Artikel von „Covert Geopolitic“20, „Breaking Down the Global Elite’s Great Reset Master Plan“.Falls Sie Bedenken haben, wird Ihnen wahrscheinlich auch nicht gefallen, was das Weltgesundheits-Wirtschaftsforum für die Gesundheitsreform auf Lager hat. Wie auf seiner Website beschrieben21:„Unser derzeitiges kapitalintensives, krankenhauszentriertes Modell ist unhaltbar und ineffektiv.Die Plattform für die Gestaltung der Zukunft des Gesundheitswesens und der Gesundheitsfürsorge nutzt ein datengestütztes Versorgungssystem und eine virtuelle Versorgung, die über das gesamte Versorgungskontinuum von der präzisen Prävention bis zur personalisierten Versorgung integriert sind ...“.Dem Weltwirtschaftsforum bei diesem Wandel im Gesundheitswesen zur Seite stehen die kriminellsten Unternehmen in der Geschichte der modernen Welt, darunter Bill Gates, AstraZeneca22, Bayer23, Johnson & Johnson24, Merck25, Pfizer26, Novartis27 und eine Vielzahl anderer.28

    Diese Unternehmen wurden zu verschiedenen Zeiten aller Arten von Verbrechen für schuldig befunden, für die sie Geldstrafen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar bezahlt haben. Außerdem sind sie bei fast allen Geschäften, an denen sie beteiligt sind, mit Interessenkonflikten behaftet. Dennoch sollen wir jetzt glauben, dass diese Unternehmen ihre Gewinnanreize beiseite legen und das ganze System in Ordnung bringen werden?„Build Back Better“Wie in einem Artikel des Weltwirtschaftsforums vom 21. Juli 202029 festgestellt wurde, hat diedurch die COVID-19-Lockdowns verursachte wirtschaftliche Verwüstung „das Potenzial, den globalen Wohlstand für kommende Generationen zu beeinträchtigen“. Die Antwort besteht darin, mit stimulierenden Maßnahmen, wie z.B. der Entwicklung der Infrastruktur, aufzuwarten, die es den Ländern ermöglichen, voranzukommen.Dabei werden die Länder jedoch dringend aufgefordert, dafür zu sorgen, dass das Wirtschaftssystem „auf bessere Art wieder aufgebaut“ wird. Täuschen Sie sich nicht, dieser eingängige Slogan ist Teil des Great Reset-Plans und kann nicht von ihm getrennt werden, so altruistisch er auch klingen mag. Wie von Fox News berichtet30:„Eine radikale Bewegung, die von einigen Demokraten als ‚Great Reset‘ bezeichnet und aufgegriffen wird, stellt eine ernste Bedrohung für die Freiheit und die freien Märkte in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt dar ... Der ‚Great Reset‘ ist vielleicht die größte Gefahr für den Kapitalismus und die individuellen Rechte seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ...Es würde das gegenwärtige kapitalistische System zerstören und durch fortschrittliche und moderne sozialistische Systeme ersetzen, mit einer besonderen Betonung der ökosozialistischen Politik ... Zu den politischen Ideen, die von den Befürwortern des ‚Great Reset‘ angeboten werden, gehören staatlich finanzierte Grundeinkommensprogramme, allgemeine Gesundheitsversorgung, massive Steuererhöhungen und der Grüne New Deal ...Zum Beispiel sagte Biden bei einer Kampagnenveranstaltung am 9. Juli, dass wir die ‚Ära des Aktionärskapitalismus‘ beenden müssten, ein wichtiger Teil des Vorschlags des Great Reset, der die Art und Weise verändern würde, wie Unternehmen bewertet werden, und die Ursachen für soziale Gerechtigkeit und die Besorgnis des Klimawandels über Eigentumsrechte erhöhen würde...Der Plan ‚Build Back Better‘ stammt direkt aus dem Spielbuch des Great Reset ... Noch am 13. Juli förderte das Weltwirtschaftsforum im Rahmen des Great Reset ‚building back better‘ durch ‚grüne‘ Infrastrukturprogramme ...“.Teil des „building back better“ ist es, das Finanzsystem auf ein volldigitales Währungssystem umzustellen, das wiederum Teil des Systems der sozialen Kontrolle ist, da es leicht dazu benutzt werden kann, erwünschte Verhaltensweisen zu fördern und unerwünschte zu unterbinden.In einem Artikel31 vom 13. August 2020 auf der Website der „Federal Reserve“ werden die angeblichen Vorteile einer digitalen Währung der Zentralbank (CBDC) diskutiert. Experten sind sich allgemein einig, dass die meisten großen Länder den CBDC innerhalb der nächsten zwei bis vier Jahre einführen werden.Viele uninformierte Menschen glauben, dass diese neuen CBDCs den bestehenden Kryptowährungen wie Bitcoin sehr ähnlich sein werden, aber sie irren sich. Bitcoin ist dezentralisiert und eine rationale Strategie, um aus dem bestehenden zentralbankgesteuerten System auszusteigen, während diese CBDCs zentralisiert, vollständig von den Zentralbanken kontrolliert und intelligente Verträge haben werden, die es den Banken erlauben, Ihr Leben zu überwachen und zu kontrollieren.Der Leitfaden zur massenpsychologischen Operation namens „The Great Reset“Es versteht sich von selbst, dass die Art und Weise der radikalen Transformation jedes Teils der Gesellschaft ihre Herausforderungen hat. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde dem zustimmen, sobald er die Einzelheiten des gesamten Plans kennt. Um diesen Plan zu verwirklichen, mussten sie also psychologische Manipulation einsetzen – und Angst ist das wirksamste Mittel, das es gibt.Wie der Psychiater Dr. Peter Breggin erklärte, gibt es eine ganze Schule der Public-Health-Forschung, die sich darauf konzentriert, die wirksamsten Wege zu finden, um Menschen so zuerschrecken, dass sie gewünschte Public-Health-Maßnahmen akzeptieren.Indem man Verwirrung und Unsicherheit stiftet, kann man einen Menschen tiefgreifend ängstigen – ein Zustand der Verwirrung, in dem man nicht mehr logisch denken kann – und in diesem Zustand ist man leichter manipulierbar. Die folgende Grafik veranschaulicht die zentrale Rolle der Angstmache für die erfolgreiche Einführung des Großen Reset.


    Sozialingenieurswesen ist zentral für technokratische HerrschaftDenken Sie abschließend daran, dass Technokratie von Natur aus eine technologische Gesellschaft ist, die durch Social Engineering geprägt ist. Furcht ist nur ein Manipulationsinstrument. Der Fokus auf „Wissenschaft“ ist ein anderer. Jedes Mal, wenn jemand anderer Meinung ist, wird er einfach beschuldigt, „wissenschaftsfeindlich“ zu sein, und jede Wissenschaft, die mit dem Status quo in Konflikt steht, wird zur „falschen Wissenschaft“ erklärt.Die einzige Wissenschaft, die zählt, ist das, was die Technokraten für wahr halten, unabhängigdavon, wie viele Beweise dagegen vorliegen. Wir haben dies während dieser Pandemie aus erster Hand gesehen, da Big Tech alles zensiert und verboten hat, was gegen die Meinung der Weltgesundheitsorganisation verstößt, die nur ein weiteres Rädchen in der technokratischen Maschinerie ist.Wenn wir diese Zensur weiterlaufen lassen, wird das Endergebnis nichts weniger als verheerend sein. Wir müssen einfach weiter auf Transparenz und Wahrheit drängen. Wir müssen auf medizinischer Freiheit, persönlicher Freiheit und dem Recht auf Privatsphäre bestehen.

    Ein Kampf, dem wir uns meines Erachtens nicht entziehen können, ist insbesondere der Kampf gegen die eventuell verpflichtenden COVID-19-Impfungen. Wenn wir nicht entschieden dagegen vorgehen und für das Recht kämpfen, unsere eigene Wahl zu treffen, wird es kein Ende der medizinischen Tyrannei geben, die darauf folgen wird. Wie in dem Artikel von „Covert Geopolitics“ erwähnt32:„Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, soll ‚der wichtigste Anker für eine gesellschafte Erholung von Covid-19‘ eine Impfung sein ... Die Konsequenz ist, dass die Welt ohne Impfstoff nicht in der Lage sein wird, zu irgendeinem Gefühl der Normalität zurückzukehren, insbesondere was die offene Interaktion mit Ihren Mitmenschen betrifft ...Sie können sich effektiv an den weltweiten Bemühungen beteiligen, die Fähigkeit der im Deep State organisierten kriminellen Kabalen zum Völkermord zu lähmen, während Sie gleichzeitig die Freiheit der Gesundheitsfürsorge genießen: Indem Sie Big Pharma für immer boykottieren.


    Quelle: Globalist Technocrats Poised to Press the Great Reset Button