Beiträge von John Doe

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

    Nine perfect Strangers

    Die Serie kommt leider nie über gute Ansätze hinaus , ist vieleicht auch der Grundthematik geschuldet . Es fehlt hier einfach an guten Wendungen und Spannung , man weiss immer schon irgendwie was als nächstes kommt . Viele Menschen sind ja heutzutage so verzweifelt , das die Esoterikszene mit ihren ganzen Heilern und Blendern enorm boomt . Hier macht die Serie auch alles richtig , klar ist das alles Klischee , aber jedes Klischee ist ja auch aus der (Um)Welt entnommen . Aufregend ist das allerdings nur für Leute die sich damit indentifizieren .

    Wie hier geheilt wird , ist allerdings kompletter Nonsens . Aber die müssen ja alle was versprechen , was nur Sie bieten können und die verzweifelten Menschen lassen sich darauf ein . Konstant jeden Tag psychoaktive Drogen zu nehmen , ist schon per se ein Unding . Microdosing hin oder her . Das muss ja schräg / psycotisch werden . Die Krönung ist dann der Mix aus DMT , LSD und Psylocybin um mit den verstorbenen in Kontakt zu treten . Selten so gelacht .

    Zu gute halten kann man der Serie das die Schauspieler ihre Sache wirklich gut machen , auch das Setting ist hevorragend . Nicole Kidman ist irgendwie etwas drüber in ihrer Rolle . Es entspricht aber durchaus der Realität , das besonders russische Staatsbürger in dieser Szene gehäuft in Erscheinung treten . Wer schon einmal etwas länger auf den Inseln im Süden Thailands war , weiss was ich meine .

    War also die " Tänze des universellen Friedens " mag , kann sicher auch mit dieser Serie was anfangen . Alle anderen : Finger weg .

    LOW - Hey What



    Wenn Zahlen eine ordnende Funktion zugeschrieben werden darf, dann kann diese Aufstellung von Herkunft, Kontinuität und Aktivität erzählen. HEY WHAT ist – je nach Zählweise – die 17. Veröffentlichung von Low in 27 Jahren und die dritte mit dem Produzenten BJ Burton. Die Band hat eine Welttournee mit 30 Terminen angekündigt, die im März 2022 beginnen soll.

    Es braucht aber nur ein paar Sekunden, um diese Zahlen zu Schall und Rauch zu erklären, dann zerbricht der Gesang im ersten Song „White Horses“ unter einstürzenden Gitarrenbauten. Der Wall Of Sound klingt plötzlich, als hätte jemand die Aufnahme mutwillig zerstückelt, aber bald ist da diese Melodie, die über das Stückwerk zu ziehen beginnt, ganz klar und fest.

    Low 2021, das ist eine Versuchsanordnung, die sich aus Chaos, Hymne und Momenten des Minimalismus speist, die letzte Minute von „White Horses“ gehört einem sich wiederholenden elektronischen Muster. Die zehn Songs des neuen Albums tun uns nicht den Gefallen, dem Slo-Mo-Indie-Rock der Band einfach ein neues Kapitel hinzuzufügen, Low haben sich und ihr Werk auseinandergenommen und neu strukturiert zusammengesetzt.


    Tracklist :


    1. White horses
    2. I can wait
    3. All night
    4. Disappearing
    5. Hey
    6. Days like these
    7. There's a comma after still
    8. Don't walk away
    9. More
    10. The price you pay (It must be wearing off)



    https://filer.net/get/vuf65dquidusvstl



    Viel Spass damit !!!









    „Es ist wichtig, nichts zu erwarten; alle Erfahrungen, einschließlich der negativen, als bloße Schritte auf dem Weg zu betrachten und fortzufahren.“


    Ram Dass

    Falls dich die wirkliche Geschichte des Todes der Wandergruppe vom Djatlov Pass interessiert solltest du in Youtube mal die sehr gut recherchierten Beiträge zum Thema vom "Mythen Metzger" anschauen.

    Hab mir mal die ersten vier Episoden angeschaut . Toll gemacht , etwas mehr Bildmaterial wäre wünschenswert , aber alleine die Darstellung der Fakten ist schon recht fesselnd gemacht . Danke für den Tip thormod  :thumbup:

    was für eine zeitverschwendung...

    Ich war noch nie ein grosser James Bond Film , von daher hatte ich so gut wie keine Erwartung und ich wurde auch nicht enttäuscht :) Alles voller Klischees , besonders die Lovestory . Darüber kann man sich ärgern oder auch schmunzeln ( ich habe mich für letzters entschieden ) , wobei man hier besonders stark auf den " Hirn aus " Knopf drücken muss . Und die Political Correctness ( vielmehr der Versuch : Moneypenny farbig , Q als Jungnerd ... ) ist echt fad . Das Setting war allerdings grossartig . Von Malek und Waltz hätte ich mir mehr an Szenen gewünscht .

    KONG - Push comes to Shove




    Wer das Photo auf Seite 122 bereits gesehen hat, dem muß man nicht mehr groß erklären, worum es bei KONG geht. Die Amsterdamer Quodrophoniker präsentieren mit 'Push Comes To Shove' ein in sich geschlossenes Instrumentalalbum, das ohne großartige Konzepte oder übertriebenes Gedudel auskommt und statt dessen spannende Arrangements und stilübergreifende Songs präsentiert, die sich nicht ohne weiteres in die gewohnten Kategorien stecken lassen. Die Musik ist rhythmisch lebendig und groovt wie Hölle, Samples werden lediglich sinnvoll im Hintergrund eingesetzt. KONG steigern sich in brettharte Spielräusche und relaxen Sekunden später in ruhigen Spaceparts, deren Zugehörigkeit (irgendwo zwischen Ambient Music und Pink Floyd) unbestimmt bleibt. Und das ist eben (neben der aufregenden Liveshow) das Geniale an dieser Band. Hier erfährt ein beträchtlicher Teil der Musikszene ihre instrumentale Aufbereitung im KONG-Stil. Riffs im Metallica/ Pantera-Format, atmosphärische Keyboards, Soundeffekte, Hardcore-Stakkatos, Jazz- und Tanzgrooves - alles ist erlaubt, solange es die Stücke zusammenhält. Das Ganze hat zwangsläufig den Charakter von Filmmusik, mit dem Unterschied, daß KONG direkt am Puls der Zeit sind. Cool.


    Tracklist :


    1. Results (4:44)

    2. Arabloop (5:07)

    3. Hoover (7:26)

    4. Ditch (5:27)

    5. Bumpe (4:14)

    6. Prick (2:35)

    7. Perculator (5:57)

    8. Herk (3:59)

    9. Whorl (3:38)

    10. Neukraft (4:19)

    11. New (9:44)

    12. Dislodge (1:27)


    https://filer.net/get/wjqparrapu7uykwt



    Viel Spass damit !!!



    DUNE 8/10


    Man tut sich wohl selbst keinen Gefallen , wenn man diese neue Version mit der von David Lynch vergleicht , obwohl sich das ja geradezu aufdrängt . Vieles stimmt überein , aber gefühlt sind das zwei paar Schuhe . Villeneuves Version ist durchaus Konsensfähig , was ich von David Lynch nicht sagen kann ( was aber auch gut so ist ) .

    Villeneuve kommt allen die das Buch nicht kennen , sehr entgegen . Die Storyline ist nicht schwer zu verstehen .

    Richtig toll ist das Setting ( Wadi Rum in Jordanien stellt Arrakis dar ) , eine Art monumentaler minimalismus was die Bauten angeht , sowie die Schauspieler . Trotz aller Entschlackung des Originalstoffes ,

    ist das hier nix für den konservativen Science-Fiction Fan . Villeneuve macht viel Gebrauch von seinen Lieblingsfarben Gelb , Ocker und Beige .

    Der Regisseur hat dem Projekt nur unter der Bedingung zugestimmt , das er auch einen 2.Teil produzieren kann . Eine letztendliche Bestätigung dafür gibts jedoch nicht .



    YEAR OF NO LIGHT - Ausserwelt





    Eine gefühlte Ewigkeit ist seit dem atemberaubendem Erstling „Nord“ vergangen und die ins Land gezogenen Jahre haben ihre Spuren bei YEAR OF NO LIGHT hinterlassen. So wurde etwa der bisherige Sänger wegen anhaltender Kontraproduktivität von seinen Aufgaben entbunden.

    Nach Ersatz wurde gar nicht erst gesucht; die Band aus Aquitanien verzichtet auf dem neuen Werk komplett auf Gesangsbeiträge. Dennoch ist eine Frischblutzufuhr erfolgt: Das Ensemble wurde nämlich um einen zweiten Schlagzeuger sowie einen dritten Gitarristen aufgestockt.

    Die personellen Veränderungen haben gemeinsam mit einem musikalischen Reifungsprozess auch zu hörbaren Veränderungen geführt. Die auf dem Debüt noch überdeutlichen Anteile von Düster-Hardcore der Marke URANUS sind nur mehr als weit entfernte Einflüsse zu vernehmen.

    Auf einem kraftvollen Fundament von ruhelosem, aber klar definierendem Schlagzeugspiel weben drei Gitarren ein dichtes Netz aus Melodie, Fläche, Feedback und brutal kraftvollen Akkorden, in welches bisweilen zudem auch noch Synthie-Sounds eingeflochten werden.

    Die so in minutenlangen Spannungsbögen ausgeführte Klangschichtung erzeugt eine enorme Detaildichte, die nie überladen wirkt, sondern vollständig Sinn macht und gleichwohl die Aufmerksamkeit des Zuhörers fordert und fördert.

    In einer Zusammenführung von Shoegaze, Doom, Sludge und Death Metal kreieren YONL auf „Ausserwelt“ eine subtile und vielschichtige Musik, die viel Licht und viel Düsterkeit passig zusammen bringt und damit das Abstraktum „Zwischenwelt“ adäquat darzustellen vermag.


    Die musikalische Umsetzung dessen realisiert das psychedelische Orchester mit klar erkennbaren Metal-Einfluss auf ebenso konventionelle wie raffinierte Art und Weise. YONL nehmen sich Zeit für Entwicklung und Durchführung des musikalischen Materials, geben ihm Luft zu seiner Entfaltung.


    Tracklist :


    1 . Persephone 1

    2 . Persephone 2

    3 . Hierophante

    4 . Abbesse


    https://filer.net/get/xtfcoc8j3ggjucqn



    Viel Spass damit !!!





    Nee, diese Serie "ging garnicht".

    Jedem das seine . Man kann sowas ja unter verschiedenen Gesichtspunkten sehen . Hätte ich die von dir genannten esoterischen Aspekte bewerten müssen , wäre die Serie bei mir nicht so gut weggekommen .

    Alleine die Aussage " ich kann mein Bewusstsein in jedem Modus kontrollieren " ist voll daneben . Wenn man solche Dinge nicht so ernst nimmt , wird man m.E. gut unterhalten . Von einer solchen Serie erwarte ich dann auch nichts anderes .

    Das jemand mit Rang und Namen sowas produziert , sagt auch null über die Qualität aus . Beispiele dafür gibts in der Serienlandschaft reichlich . :)

    RAISED BY WOLVES 8,5 / 10


    https://nox.to/download/Serien/raised-by-wolves-SJEe4egHw


    Zwei Androiden haben die Aufgabe das Überleben der Menschheit zu sichern , frei von religiösen Dogmen . Von diesem Motiv ausgehend entfaltet sich eine optisch sehr ansprechende Geschichte zwischen

    Düsternis und Hoffnung . Letztendliche Fragen werden kurz angerissen ohne sie weiter zu vertiefen , wie z.B. die Frage nach dem Wert von Moral , Verantwortung , Seele , Bewusstsein etc .

    Der Wechsel von eher nachdenklichen und mehr dynamischen Szenen ist gut gelungen , ich hab mich immer darauf gefreut eine weitere Episode zu schauen . Und das Staffelfinale ist echt beeindruckend .


    Hervorragendes Setting , tolle Musik u.a. wieder mal von Ben Frost , insgesamt lohnend anzuschauen .


    in-raised-by-wolves-androids-become-parents-to-human-kids-1299651774396198912.jpg

    Memoir of a Murderer 7,5 / 10


    Sehr gut gemachter Psycho-Krimi aus Südkorea . Der Film kommt fast gänzlich ohne die bekannt-naiven Dialoge aus und entwirft ein spannendes Katz und Maus Spiel zwischen einem an Alzheimer erkrankten ex-Serienmörder , der einem anderen Serienmörder auf der Spur ist . Wobei er sich natürlich nie sicher sein kann , was der Realität entspricht . Zum Schluss hin wird dieses Thema leicht überstrapaziert , der Film bleibt nichtdestotrotz spannend und wartet nicht ausschlieslich mit expliziter Gewalt auf . Empfehlung für alle Asia-Fans !!!



    Eric Wagner kennen wahrscheinlich nur ein paar Insider , er hat es nicht destotrotz verdient erwähnt zu werden .


    Der Doom-Metal-Sänger Eric Wagner ist nach einer schweren Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Er wurde 62 Jahre alt.

    Sein ältester Sohn Luke gab den Tod seines Vaters in einem Kommentar auf der Facebook-Seite von dessen Band The Skull bekannt. Die Band hatte eine Woche zuvor vermeldet, dass Wagner nach einer Verschlechterung seines Krankheitsverlaufs mit einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus musste.

    "Wir sind am Boden zerstört und stehen unter Schock. Wir haben einen Bandkollegen, Freund und Bruder verloren", schrieben The Skull in einer ersten Reaktion.


    Corona-Infektion nach Tournee

    The Skull waren zuvor mit der Band The Obsessed auf einer dreiwöchigen US-Tour. Während die übrigen Mitglieder von The Skull nach Angaben der Band negativ getestet wurden, gab The-Obsessed-Bassist Brian White an, ebenfalls infiziert aber symptomfrei zu sein. Er habe sich zuvor gegen das Virus impfen lassen. Wagner war dem Metal-Portal "Blabbermouth" zufolge nicht geimpft.

    The-Obsessed-Sänger Scott "Wino" Weinrich sagte zuletzt einen Auftritt auf einem Festival in Las Vegas ab, da er die dortigen Masken-Auflagen ablehnte. Zudem verbreitete er Verschwörungstheorien über das Coronavirus.

    Eric Wagner war von 1981 bis 1997 sowie von 2000 bis 2008 Frontmann von Trouble, einer der wichtigsten Bands im Doom-Metal-Genre. Nach der erneuten Trennung von Trouble gründete er 2012 mit Ex-Trouble-Bassist Ron Holzner die Band The Skull. Zudem sang er bei der Psychedelic-Band Blackfinger. 2004 war er auf einem Song von Dave Grohls Allstar-Projekt Probot vertreten und trat mit ihm danach auch live auf.


    Trouble waren wirklich eine tolle Band . Psychedelic - Doom vom feinsten .Gute Reise , Eric !!!







    Letztlich gabs bei mir viel 80er Jahre Comedy / Slapstick :


    Die schrillen vier auf Achse 7,5 / 10


    Clark Griswold will seine lieben eine schönen Urlaub bereiten ... und das geht gründlich in die Hose . Toller Humor , Chevy Chase spielt den etwas entrückt wirkenden Griswold wunderbar , ebenso Beverly

    D ´ Angelo als Ehefrau . Immer noch Kult : " Hast du Asteroiden ? Nein , aber mein Vater hat welche . Er kann manchmal kaum aufs Klo gehen . " So , geht Feel - Good Comedy .


    unnamed.jpg


    Schöne Bescherung 7 / 10


    Noch mal Chevy Chase , selbes Prinzip wie oben . Weihnachten mit der ganzen Mischpoke , Cousin Eddy und Rotzi sind auch dabei . Und Clark Griswold kurz vorm durchdrehen . Ein herrlicher Spass .



    Tin Men 7,5 / 10


    Danny DeVito und Richard Dreyfuss verkaufen Alu-Fassaden für Häuser . Als der eine dem anderen ins Auto fährt , gehts nur noch um Rache und den anderen dumm dastehen zu lassen .

    Super Sprüche , flotte Autos , 60er Jahre Flair und DeVito in Höchstform .


    Monty , der Millionenerbe 7,5 / 10


    Der gute Monty ( Rodney Dangerfield ) soll unter Aufsicht der Schwiegrmutter , seine moralischen Kompass neu ausrichten . Während seine Buddys sich weiter gepflegt Sex , Drugs und Rock n Roll hingeben .

    Dangerfield ist super und wirkt durchgeghend so als hätte er 3 Nasen Koks drin , sein bester Kumpel Nicky wird von Joe Pesci dagestellt . Herrlich !!!